Zuckeraustauschstoffe können keinen Karies bilden, aber auch wohl nicht vorbeugen

Xylit ist als Süßungsmittel besonders oft in Kaugummis, Lutschtabletten und auch in Mundpflegeprodukten enthalten. Aus Zuckeraustauschstoffen wie Xylit können Kariesbakterien keine Säuren bilden, die die Zähne angreifen. Bislang konnte jedoch nicht bewiesen werden, dass Xylit Karies verhindert, erklärt Professor Dr.med. dent. Joachim Klimek, Direktor der Zahnklinik an der Universität Gießen im Apothekenmagazin “Diabetiker Ratgeber”.

Zwar gebe es Studien, die zeigen, dass Xylit-haltiger Kaugummi zu einem Rückgang von Karies führe. “Das dürfte jedoch eher darauf zurückzuführen sein, dass Kaugummikauen den Speichelfluss anregt, als auf eine spezifische Wirkung von Xylit”, so der Zahnmediziner.

Quelle: Diabetiker Ratgeber

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 2011 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Ein Kommentar

  1. Absolut geniale Idee des Herrn Professors: Wenn Xylit nicht antikariös wirkt, sondern hier nur das Kaugummikauen an sich gegen Karies effektiv ist, dann können wir ja beruhigt zuckerhaltige Kaugummis kauen. Oder…??

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.