Handelsverbot von Rotem Thunfisch gefordert

Die EU-Kommission will ein internationales Handelsverbot für den vom Aussterben bedrohten Roten Thunfisch erwirken. Der entsprechende Vorschlag wird nun von den EU-Mitgliedstaaten beraten, damit die EU beim nächsten Treffen zu CITES, der Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten, einen gemeinsamen Standpunkt vertreten kann. EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki sagte: „Unser Ziel ist es, die wirtschaftliche Lebensfähigkeit der Fischer sicherzustellen. Dazu brauchen wir gesunde Bestände von Rotem Thun, und es ist völlig klar, dass Überfischung nicht der richtige Weg ist“.

Sollte das Verbot in Kraft treten, wird die Kommission dafür sorgen, dass handwerkliche Fischereiunternehmen den EU-Markt mit Fängen aus den Gewässern der Mitgliedstaaten versorgen dürfen.

Alle Informationen im Einzelnen finden Sie hier:
http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/10/172&format=HTML&aged=0&language=DE&guiLanguage=en

Mehr zum Thema gibt es auf der Seite der EU-Kommission:
http://ec.europa.eu/environment/cites/home_en.htm

Quelle: EU-Kommission

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1262

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.