Brot muss nicht teurer werden

RLV: Weizenpreis macht nur noch einen verschwindend geringen Anteil bei der Brotherstellung aus

Die anhaltende Hochwetterlage der vergangenen Wochen mit neuen Hitzerekorden nahe der 40-Grad-Marke hat in der Landwirtschaft sichtbare Spuren hinterlassen. Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) mitteilt, ändere auch der jetzt einsetzende Regen nur wenig daran.
volle Auflösung

So dürfte die diesjährige Getreideernte infolge von Trockenheit und Hitzestress deutlich unter dem Ergebnis des Vorjahres liegen. Aufgrund dieser geringeren Erntemengen seien die Erzeugerpreise beispielsweise für Brotweizen in den vergangenen Tagen zum Teil deutlich gestiegen. Und den teurer werdenden Weizen  hat jetzt nach Angaben des RLV die Mühlen- und Bäckereibranche zum Vorwand genommen, höhere Mehl- und Brotpreise anzukündigen. Doch was auf den ersten Blick logisch erscheine, müsse beim näheren Hinsehen deutlich hinterfragt werden.

Zur Verdeutlichung macht der RLV folgende Rechnung auf: Zum Brötchenbacken benötigt ein Bäcker etwa 34 g Brötchenmehl. Bei einem Ausmahlungsgrad von rund 70 % sind das nur 49 g Weizen. Der Landwirt als Rohstofflieferant des Weizens bekommt bei einem Getreidepreis von augenblicklich 13 €/dt nur rund 0,7 Cent. Bei einem Getreidepreis von  gut 20 €/dt würden sich die Materialkosten für den Bäcker gerade mal um 0,3 Cent auf dann fast genau 1 Cent pro Brötchen erhöhen. Das heißt, erst bei einem für Landwirte wohl schwindelerregenden Getreidepreis von 36 €/dt dürften Brötchen um 1 Cent teurer werden als bei den augenblicklichen Getreidepreisen.

Darüber hinaus müssten sich die Bäcker fragen lassen, warum die Brotpreise eigentlich nicht in den vergangenen zwei  Jahren gefallen seien, so der RLV weiter. Bekanntlich seien die Getreidepreise in diesem Zeitraum von 25 €/dt auf unter 10 €/dt gesunken. Seinerzeit habe die Branche eben mit jenem geringen Anteil der Getreidepreise an den Gesamtherstellungskosten argumentiert. „Was damals richtig war, kann heute nicht falsch sein“, betont der RLV und erinnert daran, dass die Getreidepreise in den 80er, 70er und sogar 60er Jahren weit über den heutigen gelegen hätten; die Brötchen seien damals aber deutlich billiger gewesen.

Quelle: RLV

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1033

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.