Schlankheitshelfer Ballaststoffe

Auf die wichtige Rolle der Ballaststoffe fürs gesunde Abnehmen weist der Ernährungswissenschaftler Dr. Heiko Zentgraf (Bonn) hin: „Ballast hört sich zwar schwergewichtig an, macht aber das Abnehmen leichter. Mit den Ballaststoffen sind die weitgehend unverdaulichen Bestandteile in der Nahrung gemeint, die aus pflanzlichen Lebensmitteln – vor allem aus Brotgetreide, Kartoffeln, Obst und Gemüse – auf unsere Teller kommen.“

Die Ernährungsforschung konnte zahlreiche positive Wirkungen der Ballaststoffe auf Stoffwechsel und Darmfunktion nachweisen. Im Stoffwechsel wirken die löslichen Ballaststoffe: Sie helfen, Herz-Kreislauferkrankungen und Arteriosklerose vorzubeugen, in dem sie verschiedene Blutfettwerte senken und die Blutzuckerkurve glätten. Die unlöslichen Ballaststoffe machen sich vorwiegend im Dickdarm nützlich und sind für eine normale Darmtätigkeit praktisch unentbehrlich. Sie sorgen für eine zügige, regelmäßige und pünktliche Verdauung. Eine ausreichende Aufnahme von Ballaststoffen beugt deshalb der weit verbreiteten Darmträgheit vor. Das ist gerade bei einer Schlankheitskost besonders wichtig.

Der menschliche Körper kann die Ballaststoffe energetisch nur zum Teil verwerten. Deshalb liefert ballaststoffreiche Kost bei gleich großen Portionen deutlich weniger Kalorien als ein Essen mit wenig Ballaststoffen. Sie wirken als Bremsfaktor: Mahlzeiten mit einem hohen Anteil ballaststoffreicher Lebensmittel sehen auf dem Teller „nach mehr“ aus. Das führt zu einer psychologischen Bremsung der Essgeschwindigkeit. Ballaststoffe in Lebensmitteln machen intensive Kauarbeit notwendig und binden im Verdauungstrakt viel Wasser, d.h. sie quellen auf. Diese mechanischen Reize tragen zu einem Sättigungsgefühl bei, mit dem das Schlankwerden leichter wird. Genauso wichtig ist der Lerneffekt. Mit ballaststoffreicher Kost lernen Übergewichtige schon in der Zeit, wo die Pfunde schwinden, wie die Grundzüge einer vollwertigen Ernährung zum Schlankbleiben aussehen sollten.

Auch eine Brotdiät bewirkt keine Wunder – aber sie wirkt! „Getreideprodukte sind beileibe keine Dickmacher“, weiß der Ernährungswissenschaftler, der an der praktischen Erprobung dieses Schlankheitskost-Konzepts beteiligt war: „Unsere Brotdiät liefert täglich etwa 1250 Kalorien und hat durch ihren relativ hohen Ballaststoffgehalt einen guten Sättigungswert, was das Leichtwerden praktisch erleichtert. Das zeigen Ergebnisse wissenschaftlich kontrollierter Tests mit einer solchen Schlankheitskost, die reich an Getreideballaststoffen war: Die Versuchspersonen haben damit durchschnittlich fünf Kilogramm im Monat abgespeckt – wohlgesättigt und ohne gesundheitliche Risiken.“

Den Rezeptfahrplan für eine Woche gibt’s im Internet zum Herunterladen: www.brotdiaet.de

Quelle: GMF Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung GmbH

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
2531 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema