mein-mehl.de liefert Rezepte zur Adventszeit

Backen hat jetzt Hochsaison: Mehlabsatz steigt im letzten Quartal um 50 Prozent

Weihnachtsgebäck gehört traditionell zur Adventszeit. Passende Rezepte für gelungene Plätzchen und Lebkuchen gibt es seit dem ersten Advent auf mein-mehl.de in einem animierten Adventskranz. Auf der Verbraucherwebsite des Verbands Deutscher Mühlen e.V. (VDM) finden Internetnutzer neben diesem Advents-Spezial nützliche Informationen über Mehl und andere Mahlerzeugnisse, gesunde Ernährung sowie weitere kreative Rezeptideen.

Im Adventskranz von mein-mehl.de für die Vorweihnachtszeit können Verbraucher für jeden Adventssonntag ein neues Rezept zum Ausprobieren entdecken. Wer regelmäßig vorbeischaut, sieht bis Weihnachten vier Adventskerzen virtuell abbrennen – die erste ist bereits gezündet. Für eine gelungene Adventszeit ist Mehl besonders wichtig: Es liefert die Grundlage für Plätzchen, Lebkuchen und Spekulatius oder herzhafte weihnachtliche Gerichte. Das belegen auch die Zahlen zum Mehlabsatz im deutschen Lebensmittel-Einzelhandel, die vom Marktforschungsunternehmen Nielsen bundesweit erhoben werden: Im letzten Quartal eines jeden Jahres, d. h. in den Monaten Oktober bis Dezember, kaufen die Verbraucher regelmäßig etwa 50 Prozent mehr Mehl ein als in den übrigen drei Quartalen rund ums Jahr. „Weihnachtsgebäck aus wertvollen Getreideprodukten ist in Deutschland und der ganzen Welt beliebt. Eine Adventszeit ohne den Duft nach frischen Plätzchen aus dem Ofen ist nach wie vor für viele Deutsche unvorstellbar“, so VDM-Pressesprecher Olaf Peter Eul. „Anteigen, Kneten, Formen, Ausstechen und Backen gehören einfach dazu – und mit den vielfältigen Mehlsorten lassen sich immer wieder neue fantasievolle Rezepte kreieren.“

Vom Feld auf den Teller: Mühlen und Mehl sind zentraler Teil der Ernährungskette, 600 deutsche Mühlen vermahlen Jahr für Jahr rund acht Millionen Tonnen Weizen und Roggen. Ihre Mahlerzeugnisse – Mehl, Schrot, Kleie, Vollkornprodukte – sind die Grundlage für die unerreichte Vielfalt von Brot und Backwaren in Deutschland. Mit rund 6.000 Beschäftigten erwirtschaften die Mühlen einen Jahresumsatz von nahezu zwei Milliarden Euro. Der Verband Deutscher Mühlen (VDM) mit Sitz in Bonn vertritt ihre Interessen.

Ihre Anfragen nimmt Olaf Peter Eul unter Telefon 0228/97610-15 gerne entgegen.

Quelle: VDM
Aussender: www.presseportal.de (ots)

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
2758 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema