Hilfe bei trägem Darm, Völlegefühl und Sodbrennen

Heilwässer können Verdauungsbeschwerden lindern

Die Köstlichkeiten der Weihnachtszeit bescheren uns einen besonderen Genuss, sie verführen aber auch dazu, mehr zu essen als der Bauch vertragen kann. Völlegefühl, Sodbrennen und Verstopfung verwandeln dann die Esslust in Essfrust. Jetzt ist schnelle Hilfe gefragt. Heilwässer mit viel Hydrogencarbonat oder Sulfat können die Beschwerden ganz natürlich lindern. Denn Hydrogencarbonat bindet überschüssige Säuren und kann dadurch Sodbrennen und einen sauren Magen besänftigen. Sulfat regt die Verdauungssäfte an und trägt dazu bei, einen trägen Darm wieder in Schwung zu bringen.

Um Säuren zu binden, sollte das Heilwasser mindestens 1.300 mg Hydrogencarbonat enthalten. Zur Anregung der Verdauung sind mindestens 1.200 mg Sulfat pro Liter erforderlich. Man kann Heilwasser einfach zum Essen oder über den Tag verteilt trinken. Eine Übersicht über entsprechende Heilwässer bietet die Website www.heilwasser.com.
Kurzfassung 910 Z.

Das hält Magen und Darm bei Laune

Leicht und lecker: Planen Sie mal ein leichteres Festtagsmenü. Zum Beispiel mit Fisch oder Hähnchenbrust statt Gans, Gemüse statt Knödel, Sorbet statt Eiscreme, Vanillekipferl statt Stollen.
Würzwunder: Gewürze wie Kümmel, Fenchel, Ingwer oder Kardamom unterstützen die Verdauung.
Heilwasser: Trinken Sie Heilwässer mit Hydrogencarbonat oder Sulfat schon vorbeugend.
Bewusst genießen: Essen Sie langsam und lassen sich die Leckereien auf der Zunge zergehen. Dann schmeckt ein Bissen genauso gut wie zehn.

Bewegte Feiertage: Machen Sie nach dem Essen einen Spaziergang, bauen einen Schneemann oder gehen Schlittschuhlaufen. Drinnen bringt beispielsweise ein Kickerturnier Körper und Verdauung auf Trab.

Hydrogencarbonat gegen Sodbrennen

Auf fettreiche, süße und scharfe Speisen, aber auch auf Alkohol und Zigaretten reagiert mancher Magen mit einem Zuviel an Magensäure. Auch hastiges Essen und Stress können die Säurebelastung erhöhen. Zu viel Säure reizt die Magenschleimhäute. Ist zudem der obere Schließmuskel am Magen etwas schwach, kann es auch zu saurem Aufstoßen oder Sodbrennen kommen.

Hydrogencarbonat kann Säurebeschwerden schnell lindern. Denn Hydrogencarbonat ist als starke Base der wichtigste Gegenspieler der Säure. Es bindet und neutralisiert Säuren und löscht so die unangenehmen Brände im Körper. In vielen Heilwässern kommt Hydrogencarbonat natürlich gelöst vor. So ist es gut verträglich, sicher und einfach zu dosieren. Für eine effektive Wirkung sollte das Wasser mindestens 1.300 mg Hydrogencarbonat pro Liter enthalten.

Sulfat kurbelt die Verdauung an

Gibt es reichlich und schwer zu essen, hat der Darm mächtig zu tun. Fehlt dann noch Bewegung, macht die Verdauung schon mal schlapp. Es drückt und zwickt im Bauch und nichts geht mehr voran. Jetzt ist Sulfat gefragt, um die Verdauung anzukurbeln. Denn Sulfat regt die Ausschüttung von Verdauungsenzymen an. Zugleich übt es einen Reiz auf die Darmmuskulatur aus und bringt so wieder Bewegung in den Darm. Viele Heilwässer enthalten natürliches Sulfat in ausreichender Menge. Um Darm und Verdauung anzuregen, sollte das Wasser einen Gehalt von mindestens 1.200 mg Sulfat pro Liter aufweisen.

Heilwässer fördern die Gesundheit auf natürliche Weise

Heilwässer sind seit Urzeiten als natürliche Heilmittel bekannt. Mit ihren Inhaltsstoffen können sie die Gesundheit sanft fördern. Neben Hydrogencarbonat und Sulfat unterstützt auch Kohlensäure im Wasser die anregende Wirkung auf Magen und Darm. Zugleich liefern Heilwässer wertvolle Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium. Und sie helfen, den Flüssigkeitsbedarf des Körpers zu decken. Informationen über Heilwässer, ihre Inhaltstoffe und Wirkungen liefert die Website www.heilwasser.com Dort findet sich auch ein Verzeichnis aller in Flaschen abgefüllter Heilwässer.

Noch mehr Wissenswertes rund um das gesunde Naturprodukt finden Interessierte auf der Internetseite www.heilwasser.com. Hier stehen auch das Heilwasser-Verzeichnis mit einer Liste der Brunnen und ihrer Inhaltsstoffe sowie eine Heilwasserbroschüre zum Download bereit.

Unter der Rufnummer 0228/ 9 59 90-19 der Interessengemeinschaft „Deutsche Heilbrunnen“ sind diese Informationen ebenfalls erhältlich.

Quelle: Informationsbüro Heilwasser

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright
Medienkontakte dieser Meldung: 1581 + 188 Follower auf Twitter