Gut essen bei Gicht: Unbeschwert genießen

Wer Gichtattacken vermeiden will, muss auf seine Ernährung achten. Wie gut das gelingt, ohne auf zu viel verzichten zu müssen, erklären die Ernährungs-Experten der Stiftung Warentest mit „Gut essen bei Gicht“. Das Buch ist ein Mix aus Kochbuch und Ratgeber, in dem neben abwechslungsreichen Rezepten auch die unterschiedlichen Therapieansätze beschrieben und die gängigsten Medikamente bewertet werden.

Bei Gicht ist eine purinbewusste Ernährung notwendig, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Das klappt nur, wenn man weiß, welche Nahrungsmittel im Körper Harnsäure bilden und wodurch man sie ersetzen kann. Es gilt, möglichst wenig Fisch und Fleisch zu essen, doch auch da lässt sich tricksen. Bei der Grillparty werden dann einfach marinierte Mango-Putenspieße, Curry-Rind mit Möhren, gefüllte Zucchini oder vegetarische Tortillas gereicht. Rouladen mit Süßkartoffelpüree und überbackenes Kabeljaufilet ersetzen den Sonntagsbraten und zum Nachtisch gibt es Schoko-Nuss-Soufflé oder Himbeer-Tiramisu.

Über 80 Rezepte, Austauschtabellen und Medikamenten-Bewertungen geben hilfreiche Tipps. Unkomplizierte Rezepte für jede Tageszeit plus fundierte medizinische Informationen erklären Betroffenen alles, was sie über diese Krankheit wissen müssen.

„Gut essen bei Gicht“ hat 208 Seiten und ist ab dem 13. März 2012 zum Preis von 16,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/essen-gicht

Quelle: Stiftung Warentest

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
2454 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema