Ein starkes Immunsystem schützt vor Erkältungskrankheiten

Erkältungen und grippale Infekte werden durch Bakterien und Viren verursacht. Sie treten in Wellen das ganze Jahr über auf, zur Winterzeit sind sie jedoch besonders häufig. Dann können ein strapaziertes Immunsystem und durch Heizungsluft geschädigte Schleimhäute zum Problem werden. Verschont bleibt nur, wer den Angreifern eine starke Immunabwehr entgegenstellt.

Wappnen Sie sich daher rechtzeitig! Mit einfachen Maßnahmen und natürlichen Hausmitteln können Sie den Kampf gegen die Krankheitserreger aufnehmen. Zur Vorbeugung gegen trockene Schleimhäute gehört Meerwasserspray oder eine Nasendusche. Viel Bewegung an der frischen Luft, eine gesunde Ernährung sowie vitalstoffreiche Drinks sorgen für eine starke Immunabwehr.

Besonders hilfreich und passend zur kalten Jahreszeit ist Tee. Statt mit Zucker sollten wir ihn jedoch mit Manuka-Honig süßen. Im Gegensatz zu anderem Honig enthält er große Mengen an Methylglyoxal (MGO), das stark antibakteriell wirkt. Gut sind auch vitamin- und mineralstoffreiche Säfte wie z. B. Holundersaft. Dieser enthält zusätzlich wichtige sekundäre Pflanzenstoffe wie Anthocyane, Flavonoide, Schleimstoffe, ätherische Öle und Gerbstoffe. Deshalb wird Holundersaft auch in der Volksmedizin häufig bei Husten und Erkältungskrankheiten verwendet.

Wind- & Wetterdrinks mit Manuka-Honig
(für 2 Personen, von rechts nach links)

Kaminfeuer

2 Teebeutel Lapacho-Orangen-Tee
200 ml frisch gepresster Orangensaft
1 Stange Zimt
etwas geriebener Ingwer
3 Nelken
1 Stück Sternanis
2 EL aktiver Manuka-Honig (MGO 100+)

Die Teebeutel mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen. Anschließend den heißen Tee mit dem Orangensaft und den Gewürzen in einen Topf geben. Leicht erhitzen, aber nicht zum Kochen bringen. Den Drink abseihen und in ein Teeglas gießen, nach Geschmack mit Manuka-Honig (gut fürs Immunsystem) süßen. In Teegläser gießen und mit Orangenscheiben und Zimtstangen garnieren.

Pro Person: 92 kcal (385 kJ), 0,7 g Eiweiß, 0,2 g Fett, 20,8 g Kohlenhydrate


Schneegestöber

200 ml Ananassaft
200 ml Birnensaft
1/2 TL Zimt
2 Nelken
1 Stück Sternanis
2 EL Kokossirup
1 EL aktiver Manuka-Honig (z. B. von Neuseelandhaus.de)
Kokosflocken

Ananassaft mit Birnensaft mischen, die Gewürze zugeben und alles 5 Minuten erhitzen ohne das Getränk zu kochen. Mit Kokossirup und Manuka-Honig süßen. In Teegläser mit Kokosrand servieren.

Pro Person: 141 kcal (590 kJ), 0,5 g Eiweiß, 0,3 g Fett, 33,8 g Kohlenhydrate

Fotohinweis: Wirths PR


Manuka-Honig – der leckere Bakterienkiller ohne Nebenwirkungen

Die Heilwirkung von Honig war schon im Altertum bekannt. Neu ist jedoch die Erkenntnis, dass ein bestimmter Honig sogar die Wirkung von Antibiotika übertreffen kann. Die Rede ist von neuseeländischem Manuka-Honig. Er wird von Bienen aus dem Blütennektar des Manukastrauches gewonnen, der nur in Neuseeland wächst. Die Maori, die Ureinwohner Neuseelands, nutzen traditionell die Blätter des Manukastrauches und den Honig zur Desinfektion und zur Unterstützung der Heilung von Entzündungen, Infektionen und Erkältungskrankheiten. Manuka-Honig enthält im Vergleich zu normalem Blütenhonig einen extrem hohen Gehalt an Methylglyoxal (MGO). Dieser Wirkstoff ist für die starke antibakterielle „aktive“ Wirkung des Honigs verantwortlich. Ab 100 mg MGO pro kg Honig spricht man von einem aktiven Manuka-Honig.

Regelmäßig eingenommen, trägt aktiver Manuka-Honig zur Stärkung des Immunsystems bei. Er eignet sich besonders für die Behandlung entzündlicher Erkrankungen und Irritationen in Mund, Rachen und Magen-Darmtrakt sowie äußerlich für die Versorgung kleinerer Verletzungen oder Verbrennungen. Sogar gegen antibiotikaresistente Stämme von Staphylococcus aureus (MRSA) und Helicobacter pylori zeigt er effektive Wirksamkeit. Bewährt hat er sich auch bei stark infizierten und chronischen Wunden. Interessant: Im Gegensatz zu normalem Honig sind seine Wirkstoffe hitzestabil, er kann also auch in Heißgetränke gerührt werden.

Aktive MGO™ Manuka-Honige gibt es in den vier Stärkegraden MGO™ 100+, 250+, 400+ sowie 550+. Je höher der MGO-Gehalt, desto wertvoller ist der Honig.
Erhältlich unter www.neuseelandhaus.de und im Reformhaus

Quelle: Wirths PR, www.wirthspr.de

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
2540 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema