Die BLE auf der Grünen Woche 2013: Koriander-Chutney, Rindfleisch, Bio-Siegel und vieles mehr

Wie unterstützt die BLE das Bundesernährungsministerium bei FAO-Projekten in Afghanistan? Woher kommt mein Rindersteak und unter welchen Voraussetzungen erhalten Produkte das staatliche Bio-Siegel? Die BLE auf der IGW 2013 in Berlin.

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat vielfältige Aufgaben. Einige davon präsentiert sie wieder auf der Internationalen Grünen Woche vom 18. bis 27. Januar 2013 in Berlin.

Ernährungssicherung in Afghanistan

An einer großen Weltkugel stellt die BLE das Engagement von BMELV und BLE zum Thema „Welternährung – Ernährungssicherheit“ vor. Dabei stehen zwei Projekte der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) im Vordergrund, die von Deutschland unterstützt werden: Die Entwicklung freiwilliger, internationaler Leitlinien zu Landnutzungsrechten sowie ein Projekt in Afghanistan. Dort wurde Frauen gezeigt, wie Obst und Gemüse haltbar gemacht und Küchenhygiene praktiziert wird. Besucher können mit ihren Sinnen auf Weltreise gehen: Audio-Beiträge hören, Koriander-Chutney probieren oder landestypische Gewürze riechen.

Woher kommt mein Rindersteak?

Rindfleisch gehört zu den qualitativ hochwertigsten Lebensmitteln und unterliegt einer konsequenten Kontrolle. Dazu trägt die Rindfleischetikettierung bei. Rinder werden gekennzeichnet und registriert, Rindfleischerzeugnisse etikettiert. Besucher erfahren am Stand der Rindfleischetikettierung, welche Angaben sie auf den Etiketten finden und was diese bedeuten. BLE-Experten erklären anschaulich, wie das Kontrollverfahren von der Ladentheke zurück zum Erzeuger funktioniert.

Qualitätskontrolle Obst und Gemüse

Obst und Gemüse sind leckere Fitness-Spender. Die Kontrolleurinnen und Kontrolleure der BLE sowie ihre Kollegen der Berliner Bezirksämter erklären, woran reifes Obst erkannt wird und welche Obstarten zu Hause nachreifen können. Die Verbraucher erfahren Wissenswertes zur Kon-trolle von Obst und Gemüse und ihrem Einfluss auf die Qualität.

Innovationen für Verbraucher

Die Innovationsförderung der BLE präsentiert die Entwicklung eines Frischeterminals für Verbraucher. Es stellt Informationen zur Produktqualität, Rückverfolgbarkeit und zum richtigen Umgang mit Obst und Gemüse nach dem Kauf bereit. LeguAN: Besucher erfahren, wie das Forschungsvorhaben der optimierten Herstellung von Lebens- und Futtermitteln sowie -zutaten auf Basis heimischer Hülsenfruchtarten wie Erbse und Ackerbohne dient.

Verbraucherlotse

Mit dem „Verbraucherlotsen“ präsentiert das BMELV sein neues zentrales Verbrauchertelefon mit Lotsenfunktion, das in der BLE angesiedelt ist. Dieser Service bietet Orientierungshilfe bei Verbraucherfragen. Besucher können den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Verbraucherlotsen ihre Fragen direkt stellen.

Lebendiger Boden

Seit jeher sind Erhaltung und Förderung der Bodenfruchtbarkeit Oberziele für den Ökologischen Landbau. Bodenfruchtbarkeit ist Ausdruck des intakten und lebendigen Bodens. Was passiert also Spannendes im von außen so ruhig wirkenden Boden? Besucher können Regenwürmer bei der Arbeit beobachten oder die Vorteile von Kompost entdecken.

Ist Bio drin, wo Bio drauf steht?

Die Informationsstelle Bio-Siegel der BLE informiert über Wissenswertes zum staatlichen Bio-Siegel und erklärt, woran man Bio-Lebensmittel eindeutig erkennen kann. In einer Ausstellung von Lebensmitteln mit Bio-Siegel können sich Besucher davon überzeugen, dass „Bio drin ist, wo Bio drauf steht“. Wie dies gewährleistet wird, erklären Bio-Kontrolleure. Außerdem wird die Kampagne des BioFairVereins vorgestellt. Er zeigt, wie sich Fairness und Regionalität mit Qualität, Klima-, Umwelt- und Tierschutz verbinden lassen.

Die BLE in der BioMarkt Halle 6.2a

Wissenswertes zum Ökolandbau und Bioprodukten präsentiert das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) in der BioMarkt-Halle. Die Hauptrolle spielen diesmal Hülsenfrüchte. Besucher erfahren Interessantes über Erbsen, Bohnen, Linsen, Lupinen und Soja. An einer Rezeptwand finden sich Vorschläge für schmackhafte Gerichte. Zu probieren gibt es Spezialitäten aus Bio-Produkten, zubereitet von Bio-Spitzenkoch Bernd Trum.

Die BLE in Halle 4.2b

Unter dem Motto „Lust aufs Land“ präsentiert die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) der BLE, welche Chancen ländliche Räume als Wohn-, Arbeits-, und Erholungsstandorte zukünftig bieten. Besucher lernen, was Wikinger mit ländlicher Entwicklung zu tun haben oder wie gut die Vulkaneifel der Gesundheit tut.

Pressekontakt:
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
0228 99 6845-3080 (zum Ortstarif)
presse@ble.de

Quelle: BLE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1118

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.