Woher hat Eisbergsalat seinen Namen?

Eissalat, auch Eisbergsalat genannt, gehört zur Gruppe der Kopfsalate. „Hierzulande wird er von Mai bis Oktober angebaut“, so Heidrun Schubert, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Ganzjährig kommt die Ware hauptsächlich aus Italien, Spanien und Israel. Die ersten geschlossenen Salatköpfe wurden um 1923 in Nordamerika gezüchtet. Zu dieser Zeit gab es noch keine Kühlwaggons, um den empfindlichen Salat nach tausenden Zugkilometern noch frisch an die Ostküste zu bringen. Man legte ihn daher zum Transport auf große Eisblöcke oder Eisberge. So entstand der englische Name „Iceberg-Salad“.

Der Salat lässt sich im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu zwei Wochen lagern. Seine Besonderheit sind die eng aneinander liegenden, wasserhaltigen Blätter. Dies macht sich beim Essen leicht „krachend“ bemerkbar. In manchen Gegenden heißt der Salat deshalb Krachsalat.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
4453 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema