UN-Ernährungskonferenz: Welthungerhilfe stellt sachlich falschen Zusammenhang von Biokraftstoffproduktion zu Nahrungsmittelpreisen her

OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland hat heute die Behauptung der Welthungerhilfe anlässlich der UN-Ernährungskonferenz als sachlich vollkommen falsch zurückgewiesen, dass Nahrungsmittelpreise in Entwicklungsländern durch eine Quote für Biokraftstoffe in Deutschland steigen würden. Biokraftstoffe haben laut OVID keine preistreibende Wirkung auf agrarische Rohstoffe. Das ist ein Mythos, der von den tatsächlichen Einflussfaktoren auf die Agrarpreise und die Sicherung der Welternährung ablenkt.

Wilhelm F. Thywissen, Präsident von OVID sagte dazu: „Raps wird nicht durch Bauern aus Entwicklungsländern nach Europa exportiert, sondern neben Kanada und Australien vornehmlich in Europa selber angebaut. Da der Bedarf an Rapsöl in Deutschland für die Ernährung weitgehend konstant ist und darüber hinaus erzeugtes Rapsöl nicht auf dem Weltmarkt abgesetzt werden kann, weil es im Vergleich zu Soja- und Palmöl zu teuer ist, wird es für die Biodieselproduktion genutzt.“

Wilhelm F. Thywissen erklärte weiter: „Bei der Herstellung von Biokraftstoffen fällt Rapsschrot als wertvolles und eiweißhaltiges Koppelprodukt an, das als proteinreiches Tierfuttermittel eingesetzt wird zur Erzeugung von tierischen Veredelungsprodukten wie Fleisch oder Milch. 2013 wurden in Deutschland ca. 1,6 Mio. Tonnen Rapsöl zu (ca. 1,6 Mio. Tonnen) Biodiesel weiterverarbeitet. Allein dank der Biodieselproduktion konnten Landwirte 2,4 Millionen Tonnen Rapsschrot an ihre Tiere verfüttern. Das heißt, die Biokraftstoffproduktion bedient mehr die Ernährungskette als den Mobilitätsbereich und trägt damit unmittelbar zur Ernährungssicherung bei.“

OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.

OVID vertritt als Verband die Interessen der ölsaatenverarbeitenden und ölraffinierenden Unternehmen in Deutschland. Die Kernaufgabe der 19 Mitgliedsfirmen ist die Verarbeitung von Ölsaaten und Pflanzenölen zu Produkten für die Lebensmittelindustrie, die Oleochemie, die technische Verwendung und für die Bioenergie. Als Verband ist OVID Schnittstelle zwischen seinen Mitgliedsunternehmen, politischen Entscheidungsträgern, Wirtschaft, Wissenschaft und Institutionen sowie Medien und der Öffentlichkeit. Sitz des Verbandes ist Berlin, in Brüssel ist OVID über den europäischen Verband FEDIOL vertreten. www.ovid-verband.de

Pressekontakt:
OVID – Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.
Frank Hufnagel/Maik Heunsch
Am Weidendamm 1A, 10117 Berlin
Tel: +49 (0)30 / 72 62 59 -30
hufnagel@ovid-verband.de
www.ovid-verband.de

Quelle: OVID

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 799

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.