Ist das so? Gesundheitsmythen unter der Lupe

Um unsere Gesundheit und Ernährung ranken sich zahlreiche Mythen. Unsere medizinischen Experten haben erneut drei davon unter die Lupe genommen.

Stretching macht man vor dem Sport

Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der Barmer GEK: „Wer sich vor dem Sport optimal aufwärmen will, der sollte auf ein klassisches statisches Stretching, bei dem länger in einer Dehnposition verharrt wird, verzichten. Durch das Dehnen wird die Muskulatur nicht locker, sondern gespannter, und das kann zu Verletzungen führen, wenn man danach schnelle, flexible Bewegungen ausführen will. Besser ist es, den Körper erst langsam, zum Beispiel durch lockeres Laufen, auf Betriebstemperatur zu bringen und erst nach dem Sport zu stretchen. Mit behutsamen Dehnübungen zur Entspannung kann dann einem Muskelkater vorgebeugt werden.“

Zucker macht Kinder hyperaktiv

Dr. Thomas Giese, Neurologe bei der Barmer GEK: „Zuviel Zucker ist ungesund, das ist eine Tatsache. Dass Zucker hyperaktiv macht, konnte bisher durch wissenschaftliche Studien nicht erwiesen werden. Trotz Fehlens belastbarer Daten hält sich dieser Mythos. Das ist nicht nachvollziehbar. Auch wenn Zucker nicht hyperaktiv macht, sollte darauf geachtet werden, dass Kinder nicht zuviel Süßes oder zuckerhaltige Getränke zu sich nehmen. Denn zuviel Zucker ist nicht nur schädlich für die Zähne und verursacht Karies, er fördert auch Übergewicht und Diabetes.“

Das Grüne von Tomaten ist giftig

Dr. Rudolf Inderst, Facharzt für Innere Medizin, Experte des BARMER GEK Teledoktors: „Grundsätzlich stimmt das, doch wenn jemand bei reifen Tomaten das Grüne mitisst, führt das nicht gleich zu einer Vergiftung. Denn das Naturgift Solanin, das in den grünen Stellen unreifer Tomaten vorkommt, ist in reifen Tomaten nur in geringen Mengen enthalten. Wichtig aber ist: Unreife Früchte können neun bis 32 mg Solanin enthalten und nach Aufnahme von ca. 200 mg sind erste Vergiftungserscheinungen möglich, wie Kopfschmerzen, Erbrechen und Krämpfe. Solche Symptome können schon nach 30 Minuten oder auch erst nach acht Stunden auftreten. Marmeladen, die ausschließlich aus grünen Tomaten hergestellt werden, sind daher besonders von Kindern zu meiden.“

Quelle: BARMER GEK

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 1469 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema