VDOE-Jahrestagung „Essen mit Genuss“ in Berlin zeigte sich interdisziplinär

(Bonn, 18. Juni 2015): Rund 250 Teilnehmer kamen zur VDOE-Netzwerkertagung 2015 am 12. und 13. Juni in die Kalkscheune nach Berlin. Die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Bundesernährungsminister Christian Schmidt stand unter dem Motto „Essen mit Genuss. Neue Wege in der Verbraucherinformation und -beratung“. Das neue Format mit den integrierten Treffen der Fachgruppen des BerufsVerbandes zeigte die Interdisziplinarität und die inhaltliche Verzahnung der verschiedenen Arbeitsbereiche.

„Wenn wir über Essen mit Genuss sprechen, sind Inhaltsstoffe, Herkunft und Zubereitung heute zunehmend Teil des Genuss-Verständnisses. Das reflektiert sich in den Arbeitsfeldern Qualitätsmanagement/-sicherung oder Versorgung ebenso wie in Beratung und Therapie. Unsere Mitglieder arbeiten an verschiedenen Stellen mit an entsprechender Transparenz und Verbraucherinformation. Deshalb wollen wir den interprofessionellen Erfahrungsaustausch im Verband stärken“, so Kerstin Wriedt, Vorstandsvorsitzende des VDOE. Sechs Fachnetzwerke des Verbandes haben dazu am 13. Juni gemeinsame Programmteile gestaltet. Mitglieder und Interessierte aus Qualitätsmanagement/-sicherung, PR und Wirtschaft diskutierten „Ist Vegan das neue Bio?“ – parallel boten die Initiatoren der Netzwerke Adipositas, Diabetes und Ernährungsberatung/-therapie ein umfassendes Update zu „Adipositaschirurgie – neue Wege in der Versorgung bariatrischer Patienten“.

Der BerufsVerband präsentierte auch die Ergebnisse eines internen Meinungsbarometers, in dem über 300 Fachkräfte aus Ernährungsberatung/-therapie ihre Einschätzungen zu Verbraucherinformation und Ansätzen in der Praxis geteilt haben. Ein Pilotprojekt, dem weitere folgen werden. „Die vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmer vor Ort bestärken uns darin, den Austausch durch gemeinsame Themen weiter zu unterstützen“, so Kerstin Wriedt.

Zusätzliche Höhepunkte der Tagung waren die VDOE-Mitgliederversammlung mit einem Update zur Berufspolitik und das Sommerfest mit der Verleihung der OECOTROPHICA-Preise für herausragende wissenschaftliche Arbeiten in den Bereichen Humanernährung sowie Ernährungsverhaltens- und Konsumforschung.

Der VDOE dankt allen Referenten, Diskutanten, Moderatoren, Ausstellern, Sponsoren und den Teilnehmern für die Unterstützung und den erfolgreichen Verlauf der Tagung.
——————————————————————————————————
Belegexemplar erbeten
BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE)
Dr. Monika Düngenheim, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Reuterstr. 161, 53113 Bonn
Telefon: 0228 28922-0 Fax: 0228 28922-77; E-Mail: vdoe@vdoe.de, Internet: www.vdoe.de;Twitter: https://twitter.com/Oecotrophologie

Über den BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE)
Der VDOE, gegründet 1973 und mit Sitz in Bonn, ist die berufspolitische Vertretung
der Oecotrophologen, Haushalts-, Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaftler in
Deutschland. Zurzeit hat der Verband rund 4.000 Mitglieder. Ziel ist in erster Linie die
Erschließung und Sicherung der Arbeitsgebiete sowie der qualifikationsgerechte
Einsatz. Der VDOE arbeitet unabhängig und ohne Verfolgung wirtschaftlicher Zwecke.

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright
Medienkontakte dieser Meldung: 1026 + 188 Follower auf Twitter + 265 Abo Newsletter