Eierwirtschaft kritisiert Aktionismus und verabschiedet Erklärung: Klares Nein zu „Tierschutz-TÜV“ in der Legehennenhaltung

In aller Deutlichkeit wehren sich die deutschen Legehennenhalter gegen die politischen Pläne zu einem „Tierschutz-TÜV“, wonach Stalleinrichtungen für Legehennen, Junghennen und Elterntiere künftig einer obligatorischen Bauartzulassung unterworfen werden sollen. Bei ihrer Jahresversammlung am vergangenen Freitag in Hamburg haben die Mitglieder des Bundesverbandes Deutsches Ei e.V. (BDE) eine einstimmige Erklärung verabschiedet, welche die Pläne als „politischen Aktionismus“ geißelt und als „schallende Ohrfeige“ für die deutschen Legehennenhalter bezeichnet. Durch die alleinige Geltung für den Bereich der Eierwirtschaft erwecke der Verordnungsentwurf den Eindruck, die Legehennenhaltung in Deutschland sei nicht tierschutzkonform, lautet die klare Kritik der Vertreter der Eierwirtschaft aus allen Bundesländern. In der „Hamburger Erklärung“ heißt es wörtlich: „Politischer Aktionismus zielt ausgerechnet auf eine Branche, die in den letzten Jahren einen grundlegenden Wandel zu tiergerechten Haltungsformen vollzogen hat.“

Ende August hatte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den Entwurf einer Verordnung über die Prüfung und Bauartzulassung serienmäßig hergestellter Stalleinrichtungen zum Halten von Hennen („Tierschutz-TÜV“) vorgelegt. Demzufolge sollen Stalleinrichtungen für den Legehennen-Bereich einer obligatorischen Überprüfung unterzo- gen werden, ob sie die gesetzlichen Anforderungen an eine tiergerechte Haltung nach dem jeweiligen Stand von Wissenschaft und Technik erfüllen. Die Erklärung der Eierwirtschaft ist im Kontext der noch bis zum 25. September laufenden Verbändeanhörung zu sehen.

Über den ZDG

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. vertritt als berufsständische Dach- und Spitzenor- ganisation die Interessen der deutschen Geflügelwirtschaft auf Bundes- und EU-Ebene gegenüber politischen, amtlichen sowie berufsständischen Organisationen, der Öffentlichkeit und dem Ausland. Die rund 8.000 Mit- glieder sind in Bundes- und Landesverbänden organisiert. Der Bundesverband Deutsches Ei e.V. ist Mitglied im ZDG und vertritt als berufsständische Vertretung der Eierwirtschaft die Interessen der deutschen Lege- hennenhalter gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

Pressekontakt:
ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.
Christiane von Alemann
Claire-Waldoff-Str. 7, 10117 Berlin
Tel. 030 288831-40
Fax 030 288831-50
c.von-alemann@zdg-online.de
www.zdg-online.de

Quelle: ZDG

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 526

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.