Für jedes Gericht den passenden Wein

Ob Rinderschmorbraten, Lammschulter oder Ente á l’Orange – für jedes Gericht gibt es unter dem großen Sortiment der Pays-d’Oc-IGP-Weine aus dem Languedoc-Roussillon den passenden Wein. Wie in kaum einer anderen Region weltweit setzen die Erzeuger im Midi so konsequent auf den individuellen Ausbau von Rebsorten. Für Gastronomen ideale Voraussetzungen, die Speisekarte mit dazu perfekt abgestimmten Weinen zu ergänzen und die Gäste mit ausgewählten edlen Tropfen zu überraschen.

Medieval town of Carcassonne and vineyards
Medieval town of Carcassonne and vineyards

 

Viele Jahre sind die Landweine aus dem Midi für die Gastronomie nicht in Frage gekommen. Zu einfach, zu unstrukturiert, zu flach und ausdrucksarm. Das hat sich grundlegend gewandelt. „Pays d’Oc IGP Weine bestechen heute durch hohe Qualität bei einem sehr guten Preis-Genuss-Verhältnis“, sagt Sommelière Verena Herzog. Die frischen, fruchtigen Weißweine und Rosés und modernen, zugänglichen Rotweine bewegen sich qualitativ inzwischen auf Augenhöhe mit den renommierten Anbaugebieten in Frankreich mit dem Vorteil eines eigenständigen Profils. „Die Weine sind charakterstark, zuweilen auch eigenwillig, bieten aber durch ihre Vielfalt die richtige Wahl für jeden Anlass und jeden Geschmack“, so Verena Herzog. Und das zu unschlagbar günstigen Preisen. Für Gastronomen ein starkes Argument, sich für Pays d’Oc IGP Weine zu entscheiden. Dank der großen Vielfalt und des attraktiven Preis-Qualitätsverhältnisses haben sie die Möglichkeit, ihre Weinkarte abwechslungsreich und individuell zu gestalten und den Gästen Außergewöhnliches zu überraschend moderaten Konditionen zu bieten.

Verena Herzog ist seit vielen Jahren Botschafterin von Pays d’Oc IGP in Deutschland. Die Sommelière und diplomierte Weinakademikerin schwört auf die eleganten, unkomplizierten Weine „mit hohem Spaßfaktor“ und wird nicht müde, ihre Weinerfahrung mit den Gewächsen aus dem Languedoc-Roussillon in Seminaren, Schulungen und Workshops weiterzugeben. Es sind Weine, wie sie hierzulande gerne getrunken werden, authentisch, rebsortenrein und mit individuellem Charakter.

Konzentration auf die Rebsorte

Ende der 1980er-Jahre geben die beiden Weinpioniere Robert Skalli und Jacques Gravegeal den Anstoß zu umfassenden Restrukturierungen im Anbaugebiet Languedoc-Roussillon. So beschließen sie, die Landweine der Region mit einer Rebsortenangabe zu verknüpfen und unter dem Label „Vins de Pays d’Oc“ (heutzutage Pays d’Oc IGP) zu vermarkten. Die Folge ist eine kleine Revolution. Winzer setzen von nun an auf Qualität. Sie strukturieren die Weinberge um, modernisieren die Keller und erinnern sich an alte Rebsorten, die hervorragend zu Bodenart und Mesoklima passen. Heute sind im Pays d’Oc 56 Rebsorten zur Anpflanzung zugelassen, darunter auch Gewürztraminer, Riesling und Silvaner – eine enorme Palette mit einzigartiger Aromenvielfalt.

Pays d’Oc IGP ist heute ein Synonym für junge, frische Rebsortenweine. Die Reglements sind nicht ganz so streng wie bei den Appellationen und erlauben zu experimentieren und sich an Kundenbedürfnissen zu orientieren.

Rotweine mit Charakter

Die Weine stehen der Gastronomie gut zu Gesicht und eignen sich selbst für die Spitzengastronomie in Nobelherbergen und Sternerestaurants. Die Rotweine aus der Pay d’Oc IGP Region beispielsweise sind gehaltvoll und zeigen Charakter. Ein tief dunkler, kraftvoll würziger roter Mourvèdre aus dem Pays d‘Oc z.B. ist ein idealer Begleiter für ein Cassoulet oder eine Kalbsroulade. Mit einem samtig raffinierten Pinot Noir munden nicht nur gebratenes Geflügel oder gegrillter Thunfisch, sondern auch ein milder Camembert oder Brie. Ein komplexer, im Barrique ausgebauter, körperreicher Cabernet Sauvignon entfaltet zu Wildschwein oder gebratenem Wildgeflügel Noten von Cassis, Holunder und Gewürzen. Zu Rind, Lamm oder einem kräftigen Käse, wie Èpoisse oder Livarot, ist ein fruchtig weicher Merlot mit Aromen von roten Früchten, Kirschen und schwarzen Johannisbeeren ein passender Tropfen. Ein kräftiger Syrah mit Aromen von roten und schwarzen Früchten, Cassis, Veilchen und ein wenig Lakritz passt zu Lammschulter oder Cotes de boeuf.

Ausdrucksstarke Weißweine

Besonders ausdrucksstark ist der Viognier, ein Weißwein, der ein Potpourri an Aromen entfaltet und nach Pfirsich, Birne, Aprikosen und Passionsfrüchten duftet und schmeckt. Er passt wunderbar zu Fisch, Tapas, Desserts mit Pfirsich oder zu frischem Ziegenkäse. Ein Vermentino zu Muscheln, Sushi oder Schinken ist ebenso passend wie ein Muscat Sec zu mediterranen Vorspeisen, Obstsalat oder Blauschimmelkäse. Zu Meeresfrüchten, gegrilltem Fisch, Lachs-Tartar oder zu einem kräftigen Käse, wie Comte, Cantal oder Laguiole, gesellt sich ein fruchtiger Sauvignon Blanc. Seine intensive Nase entfaltet Aromen von Stachelbeeren, exotischen Zitrusfrüchten, wie Grapefruit und Limette. In Eichenholz ausgebaut, zeigt ein Chardonnay aus dem Pays d’Oc delikate Noten von Haselnuss, Akazienhonig und Brioche. Er passt vorzüglich zu warmen Vorspeisen, Quiche, Fisch und Geflügel, aber auch zu frischem Ziegenkäse.

Frische Rosés

Als Aperitif, aber auch zu Salaten, wie Salat Nicoise, oder zu Pizza, eignet sich ein eleganter Cinsault, dessen Duft manchmal an Drops denken lässt und der Aromen von Erdbeeren, Lindenblüten und getrockneten Früchten entwickelt. Zu Schnecken, aber auch zu Meeresfrüchten mundet ein Syrah Rosé mit Aromen von Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und schwarzem Pfeffer. Typisch für die Region ist ein Grenache. Der Wein leuchtet im Glas wie seine Aromenvielfalt. Der Duft erinnert an Blüten und Früchte, die sich mit Gewürzen vermählen. Ein feiner Tropfen, der gut zu gemischten Salaten, gegrilltem Geflügel, Ratatouille, orientalischen Speisen oder Paella passt.

Botschafter für französischen Wein im Ausland

Vor allem in Deutschland finden die rebsortenreinen Pays d’Oc IGP-Weine immer mehr Liebhaber. Die Weine sind zeitgemäß und unverwechselbar, starke Marken mit individuellem Charakter, die auf den Getränkekarten für angenehme Abwechslung sorgen.

Dass der Nachschub ausgeht, brauchen Gastronomen nicht zu befürchten. Pays-d‘Oc-IGP-Weine werden auf rund 115.000 Hektar im Languedoc-Roussillon angebaut. Das ist fast die Hälfte der gesamten Weinbaufläche in der Region. Rund 2.600 Betriebe mit über 20.000 Winzern produzieren circa 6 Millionen Hektoliter (das entspricht 800 Millionen Flaschen). Pays d’Oc IGP ist weltweit der sechstgrößte Exporteur von Rebsortenweinen. Deutschland ist mit einem Anteil von 25 Prozent der wichtigste Exportmarkt vor den Niederlanden, Großbritannien, Belgien und China. Jede vierte Flasche aus Frankreich, die in Deutschland über die Ladentheke geht, ist ein Pays d’Oc IGP. Über 80 Prozent davon sind Rot- und Rosé-Weine.

Verkostungsworkshop in Berlin

Am 9. November findet im Berliner Restaurant HORVÀTH von Sternekoch Sebastian Frank ein Verkostungsworkshop statt. Pays d’Oc IGP Botschafterin Verena Herzog stellt dabei die Vielfalt der Rebsorten und die Kreativität der Winzer aus dem Pays d‘Oc vor. Im Fokus stehen ausgewählte Weine, die vom Fachmagazin Meiningers Sommelier für die Gastronomie empfohlen werden. Interessierte Gastronomen können sich an die deutsche Agentur von InterOc (Dachverband für Pays d’Oc IGP Weine) wenden, um nähere Informationen zu erhalten. Ansprechpartnerin ist Sabrina Schäfer, Telefon 07131 7930 – 103.

 

Pressekontakt

Sabrina Schäfer
Bereich Public Relations für Pays d’Oc IGP
HETTENBACH GMBH & CO KG
Tel. + 49 7131 7930 – 103
pr@hettenbach.de

Mehr zum Thema

    None Found

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.