Winterportulak – ein kaum bekanntes Gemüse

csm_Portulak_---_Klose_01_101c24c757
Winterportulak – auch Postelein genannt – hat jetzt Saison.
Foto: Margret Klose

Das nur selten angebaute Gemüse wird vor allem als Salat verzehrt. Dafür werden die zarten Blätter und Stängel dicht über der Erde abgeschnitten. Wird nicht zu tief geschnitten, kann mehrfach geerntet werden.

Winterportulak schmeckt ähnlich wie Feldsalat. Er ist sehr frosthart und kann deshalb auch nach Kälteperioden immer wieder frisch geerntet werden. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Nordamerika. Da die Samen Temperaturen unter 12°C für die Keimung brauchen, werden sie erst ab etwa September ausgesät. Aus diesem Grund zählt der Postelein zu den absoluten Wintergemüsearten.

Verwendet werden die oberirdischen Pflanzenteile in der Regel als Zutat für einen gemischten Salat. Es ist aber durchaus auch möglich, das Gemüse zu kochen und ähnlich wie Spinat zuzubereiten. Der Verzehr von Winterportulak ist durchaus sehr empfehlenswert. Die Blätter enthalten Vitamin C, Magnesium, Calcium und Eisen.

Ähnlich wie andere Gemüsearten, die auch als Salat verzehrt werden, sollte auch der Winterportulak möglichst frisch verzehrt werden. Eingeschlagen in ein feuchtes Tuch oder in einen Folienbeutel hält er sich wenige Tage im Kühlschrank frisch. Eine längerfristige Lagerung ist nicht möglich. Deshalb sollte nach Möglichkeit immer nur eine kleine Menge eingekauft werden.

Quelle: Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 1506 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.