Aktuelle Ergebnisse einer Studie des Vereins Geschmackstage e.V. zeigt, Verbauchern wird Regionalität zunehmend wichtig

DLG-Erlebnismesse ist Schaufenster der regionalen Landwirtschaft und Genusskultur. Attraktives Rahmen- und Ausstellungsprogramm zum Thema Landwirtschaft, regionale Spezialitäten und Garten. 26. bis 28. Februar 2016 auf dem Frankfurter Messegelände (Halle 1).

K800_LuG_2016_KeyVisual_FrankfurtRegionalität zählt zu den aktuellen Trends unserer Zeit. In keinem anderen Bereich wird dieses Thema so intensiv diskutiert wie bei Lebensmitteln. Vom Wochenmarkt bis zum Supermarkt nimmt die Bedeutung regionaler Lebensmittel kontinuierlich zu.

Für 81 % der Verbraucher ist Regionalität ein relevantes Kriterium beim Kauf von Lebensmitteln, so ein Ergebnis der neuen Studie des Vereins Geschmackstage e.V. (www.geschmackstage.de), einem Partner der „Land & Genuss“.

Das Thema „Regionalität“ ist eines der zentralen Themen auf der Erlebnismesse der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), die vom 26. bis 28. Februar 2016 auf dem Frankfurter Messegelände (Halle 1) stattfindet.

Weitere Informationen www.LandundGenuss.de.

Aktuellen Befragungen zufolge wird die Bedeutung regionaler Produkte weiter zunehmen. Es zeigt sich dabei immer stärker, dass sich Verbraucher in Bezug auf regionale Lebensmittel in ihren Einstellungen, Erwartungen sowie im Kauf- und Informationsverhalten stark unterscheiden. Darauf müssen die Hersteller regionaler Lebensmittel Antworten finden. Im Folgenden einige wichtige Ergebnisse der Studie:

Regionale Lebensmittel: Definitionen unterscheiden sich

Befragt nach wichtigen Kriterien für die Definition eines regionalen Lebensmittels ist das Kriterium „räumliche Nähe“ entscheidend. So verbinden rund 57 % aller Befragten regionale Lebensmittel mit Aussagen wie „Lebensmittel aus meiner Nähe“. Bei jüngeren Zielgruppen ist die Entfernungsangabe allerdings weniger wichtig (rund 52 %). Es folgen als weitere Kriterien Produkteigenschaften wie „Frische“ und „mehr Qualität“ (15 %). Wirtschaftliche Aspekte der Prozessqualität spielen nur eine untergeordnete Rolle. Ein Vergleich der verschiedenen Verbrauchergruppen zeigt dabei, dass die Assoziationen zu regionalen Lebensmitteln sich hier sehr ähneln. Es gibt kaum Unterschiede zwischen den Altersgruppen und der Herkunft (Großstadt vs. ländliches/kleinstädtisches Gebiet).

Kauf regionaler Lebensmittel: Verbraucher greifen häufiger zu

78 % aller Befragten haben im letzten Monat regionale Lebensmittel gekauft, wobei der Anteil sich zwischen den Verbrauchergruppen unterscheidet: Bei den Befragten in der Großstadt liegt der Anteil bei insgesamt 73 %, bei den Befragten aus dem ländlichen / kleinstädtischen Gebiet beträgt er hingegen 82 %. Bei jüngeren Verbrauchern aus der Stadt beträgt der Anteil „nur“ 66 %, bei älteren Verbrauchern vom Land 88 %.

Käufer regionaler Lebensmittel haben höhere Ansprüche

Das trifft insbesondere auf die Aspekte zu, die für regionale Lebensmittel relevant sind (z. B. Herkunft, faire Preise). Generell haben ältere Verbraucher höhere Qualitätsansprüche als jüngere. Themen wie „bio“, „vegetarisch“ oder „vegan“ sind dagegen eher für jüngere Verbraucherschichten von Relevanz.

Etikett ist wichtigste Informationsquelle

Über alle Verbrauchergruppen hinweg sind die Hauptinformationsquellen Etiketten und Informationen auf Produkten (82 %), gefolgt von Informationstafeln im Lebensmittelhandel (50 %). Jüngere Verbraucher nutzen stärker Online-Medien wie Webseiten von Herstellern, QR-Codes oder Social-Media-Kanäle. TV und Hörfunk spielen in dieser Zielgruppe keine Rolle. Ältere hingegen nutzen stärker Freunde und Bekannte (29 %) oder persönliche Rückfragen beim Personal (31 %) als Informationsquellen, bei den Jüngeren sind es hingegen nur 15 % bzw. 18 %.

Regionale Vermarktungsangebote: Klassiker gefragt

Im Rahmen der Befragung wurden insgesamt elf Regionalitäts-Aktions-Vermarktungsangebote vorgestellt und die Nutzungsabsicht abgefragt. Dabei zeigt sich, dass die eher „traditionellen“ und im Markt bereits etablierten Aktionen über alle Befragten am ehesten genutzt würden. Besonders attraktiv sind „regionale Aktionswochen mit Verkostung im LEH“, gefolgt von „Wochenmarktführungen durch regionale Vermarkter“, „regionalen Gerichten in Kantine/Mensa“ und „Genusswochen mit Spezialitäten aus der Region in der Gastronomie“.

Pressekontakt:
Geschmackstage Deutschland e.V.
Ilonka Sindel, Geschäftsstelle
91555 Feuchtwangen
geschaeftsstelle@geschmackstage.de
www.geschmackstage.de

Quelle: DLG

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 616

Mehr zum Thema