Traditionell zum Osterfest: Geschützte „Frankfurter Grüne Soße“

Nach 12 Jahren konnte das Antragsverfahren des  Hessischen Gärtnereiverbandes in Frankfurt erfolgreich beendet  werden. Die „Frankfurter Grüne Soße“, eine regionale  Kräuterkomposition aus dem Hessischen, ist jetzt geschützt.

Mit aktueller Entscheidung aus Brüssel, steht die „Frankfurter  Grüne Soße“ künftig EU-weit unter besonderem Schutz. Die  traditionelle Spezialität muss aus sieben frischen Kräutern der  Rhein-Main-Region bestehen. Gerade zu Ostern ist die „Frankfurter  Grüne Soße“ beliebt, kündet das frische, gesunde Gericht doch den  Frühling und das Wiedererwachen an.

„Besonders für Menschen aus Frankfurt/Main und Umgebung, hat die  Grüne Soße besondere Bedeutung. Sie steht für Tradition und regionale Verbundenheit und ist damit ein schützenswertes  Identifikationsinstrument für Hessen,“ so Rechtsanwalt Dr. Felix  Hebert (Kanzlei Buse Heberer Fromm) aus Frankfurt/Main, der das  Verfahren begleitete.

Der Eintragung vorausgegangen war unter anderem ein Rechtsstreit  mit einem Tiefkühlkost-Hersteller, der die „Frankfurter Grüne Soße“  in die Tiefkühlabteilungen Deutschlands brachte. „Die Frankfurter  Grüne Soße muss allerdings aus frischen Kräutern hergestellt werden  und alle Zutaten müssen aus der Rhein-Main-Region stammen“, so  Hebert.

„Mit dem TK-Hersteller konnte bereits 2011 ein Vergleich erzielt  werden“, so Hebert, der häufig im Rahmen kennzeichenrechtlicher  Verfahren beauftragt wird.

Das Geheimnis der Frankfurter Kräuterkomposition sind sieben  ausgewählte Kräuter aus der Region: Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpernelle, Borretsch und Sauerampfer. Diese  Kräuterkomposition wird ganzblättrig oder bereits klein gehackt in  weißes Papier eingewickelt und erst kurz vor dem Verzehr final  verarbeitet. Nur in Frankfurt und höchstens im Umkreis von 50 km ist  es möglich, die richtige Zusammensetzung in der notwendigen Frische  zu erhalten.

Einwohner und Gäste der Rhein-Main-Region können sich nun sicherer sein: Wenn Grüne Soße verkauft wird, ist auch die traditionelle,  urhessische, „Frankfurter Grie Soß“ drin.

Pressekontakt:
Buse Heberer Fromm Rechtsanwälte – Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft
Dr. Felix Hebert, Rechtsanwalt
Bockenheimer Landstraße 101, 60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 9897235-0
Telefax: +49 69 9897235-99

Quelle: Buse Heberer Fromm
Aussender: OTS

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 918

Mehr zum Thema