Erdbeeren: Überraschend kombiniert, zum Dahinschmelzen gut

22bed518-5d85-4a9f-8392-f5eefd0e9011
(c) petejau/fotolia.com

Erdbeeren mit Camembert? Oder als Salat mit Gurkenstückchen und herzhaftem Dressing? Was exotisch klingt, liegt im Trend: Foodpairing steht für die Komposition von Aromen zu außergewöhnlichen Geschmackserlebnissen. Am Beispiel der Erdbeere erklärt die 5 am Tag-Kampagne, wie das funktioniert.

Erdbeeren – herzförmig, rot, aromatisch und saftig – haben Menschen schon immer zu Geschmackskompositionen eingeladen. Bestes Beispiel: Marmeladen. Die süßen Früchtchen tummeln sich hier mit Kräutern wie Zitronenmelisse, Basilikum oder Minze. Oder mit säuerlichem Gemüse und Obst wie Rhabarber, Stachel- und Johannisbeeren oder Kiwis. Noch Mutigere probieren sich an Chutneys und würzen Erdbeeren mit Ingwer, Chilis und Balsamico-Essig.

Verblüffend: Erdbeeren mit Gemüse

„Süß, sauer, bitter, salzig und scharf spielen bei der Kompositionen neuer Geschmacks­erlebnisse eine wichtige Rolle“, erklärt Sabine Lauxen, Sprecherin der von der EU geförderten 5 am Tag-Kampagne. Experimentierfreudige Köche lassen daher verschiedene Geschmacksnoten aufeinandertreffen, sodass es zu wahren Geschmacksexplosionen auf der Zunge kommt: Erdbeeren kredenzen sie mit Saisongemüse wie Kohlrabi, Rucola, Spargel, Spinat oder Gurke. Oder mit Schinken und herzhaftem Käse, vorzugsweise Feta, Gorgonzola, Ziegenkäse oder Camembert. Und das Tüpfelchen auf dem I sind oft frische Kräuter oder Gewürze.

Feingeschmeckt: Kreation oder Chemie?

Woran liegt es, dass Erdbeeren sich so gut kombinieren lassen? Zunächst einmal nimmt ihre Süße pikanten Gerichten die Spitze und betont den Geschmack anderer Zutaten. Das rundet den Geschmack ab, wie zum Beispiel bei den beliebten Beerenessigen. Umgekehrt verringert eine herzhafte oder würzige Zutat wie Pfeffer oder Käse die Süße der Erdbeeren. Das ermöglicht es unserem Gaumen, Aromen zu schmecken und zu riechen, die sonst eher im Hintergrund mitschwingen.

„Aromastoffe sind chemische Verbindungen, die bei Obst und Gemüse zu den Sekundären Pflanzenstoffen zählen“, erläutert Sabine Lauxen. Wer weiß, welche Aromen in welchen Lebensmitteln enthalten sind, kann daher gezielt kombinieren. Erdbeeren und Liebstöckel enthalten beispielsweise den Aromastoff Sotolon. Kombiniert man die beiden, verstärkt sich dieses Aroma, besonders, wenn noch eine fetthaltige Zutat wie Käse dazukommt.

Genießen, was schmeckt

Köche als Chemiker also? Eher nicht. Hier treffen vor allem Erfahrung und ein feiner Gaumen zusammen. Weniger routinierte Köche sollten vor dem Ausprobieren besser im Kochbuch nach interessanten Kombinationen suchen oder sich in einschlägigen Nachschlagewerken schlau machen.

Wer keine Lust auf Experimente hat, genießt weiterhin Erdbeeren pur, am besten verschiedene Sorten. Bei einer Portion muss es dabei nicht bleiben, meint Sabine Lauxen: „Erdbeeren sind echte Powerfrüchtchen mit viel Geschmack, vielen Vitalstoffen und wenigen Kalorien. Da dürfen es gern ein paar Handvoll mehr sein.“

Mehr Infos über Sekundäre Pflanzenstoffe finden Sie auf der Website der 5 am Tag-Kampagne unter www.5amtag.de. Viel Wissenswertes über Aromen gibt es in „Das Lexikon der Aromen und Geschmackskombinationen“ vom at-Verlag.

Tipp: Erdbeersorten

Von den mehr als 1000 Erdbeersorten sind nur wenige im Handel erhältlich. Eine davon ist Elsanta, die im Vergleich zu den anderen sehr aromatisch schmeckt. Beliebte Sorten für Hobbygärtner sind Senga Sengana, Mieze Schindler oder Polka, die mit viel Aroma und Süße punkten, jedoch etwas weicher sind. Um über Monate frische Erdbeeren ernten zu können ist es geschickt, wenn frühe, mittlere und späte Sorten kombiniert werden. Eine gute Übersicht beliebter Sorten mit Beschreibung gibt es auf www.erdbeeren-pflanzen.de.

Das 5 am Tag-Rezept für perfekten Erdbeergenuss: Erdbeer-Tomaten-Eis am Stiel

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Frierzeit: mindestens 4 Stunden
Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten (für ca. 8 Stück):

150 g Zucker
1 Zitrone, Saft
500 g Erdbeeren
200 g Kirschtomaten
4 cl Orangenlikör, oder Orangensirup

Zubereitung:

Den Zucker mit 350 ml Wasser und dem Zitronensaft aufkochen lassen. Köcheln bis sich der Zucker gelöst hat, anschließend auskühlen lassen.
Die Erdbeeren waschen, putzen, pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Die Tomaten waschen, putzen und fein pürieren (nach Belieben durch ein Sieb streichen).
Das Erdbeermark mit dem Tomatenpüree, dem Zuckersirup und dem Likör vermischen und in Stiel-Eisförmchen füllen. Mindestens 4 Stunden frieren lassen.

Nährwerte pro Portion:
kcal: 113
kJ: 475
Eiweiß: 0,8 Gramm
Kohlenhydrate: 24 Gramm
F: —
Broteinheiten: 2
Ballaststoffe: 1,6 Gramm
Cholesterin : —

Quelle: 5 am Tag

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 1448 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.