Länder beschließen einstimmig Veggie-Definition

Der VEBU (Vegetarierbund Deutschland) engagiert sich seit langem für die rechtsverbindliche Definition der Begriffe ‘vegetarisch’ und ‘vegan’. Der VEBU erläutert den aktuellen Beschluss der Länder.

Auf Ihrer Konferenz in Düsseldorf haben die Verbraucherschutzminister der Länder einen Vorschlag für eine rechtsverbindliche Definition der Begriffe ‘vegan’ und ‘vegetarisch’ beschlossen. Die Formulierung hatte eine Arbeitsgruppe der Länder ausgearbeitet, an der auch der VEBU und die Lebensmittelwirtschaft beteiligt waren.

Länder stehen einstimmig hinter der vorgeschlagenen Definition

“Wir freuen uns, dass wir mit Ländern und Lebensmittelwirtschaft eine Formulierung finden konnten, die den Erwartungen der interessierten Verbraucher völlig entspricht. Dass die Länder sich einstimmig hinter die Definition gestellt haben, sendet ein starkes Signal nach Berlin und Brüssel. Nun ist die Bundesregierung in der Pflicht, sich gegenüber der EU-Kommission für eine schnelle Regelung einzusetzen”, sagt Till Strecker, Leiter VEBU-Politik.

Mehr Klarheit für Händler, Hersteller und Verbraucher

Aktuell sind die Begriffe ‘vegan’ und ‘vegetarisch’ nicht rechtsverbindlich definiert. Das führt in wichtigen Detailfragen zu Unsicherheiten bei Händlern und Herstellern sowie bei den Verbrauchern. Die nun beschlossene Formulierung legt ausreichend strenge Maßstäbe an, sodass sie Verbrauchern verlässliche Orientierung bietet. Gleichzeitig wird durch einen pragmatischen Ansatz gewährleistet, dass das Angebot an veganen und vegetarischen Produkten nicht unnötig eingeschränkt wird.

Verlässliche Definition nötig

Die Notwendigkeit einer verlässlichen Definition hatte der europäische Gesetzgeber schon 2011 erkannt. In der Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) wird die EU-Kommission verpflichtet, Kriterien für die freiwillige Kennzeichnung von Lebensmitteln als für Veganer oder Vegetarier geeignet zu erlassen. Dieser Auflage ist die Kommission trotz zunehmenden Drucks von Politik, Verbraucherschutzverbänden und Wirtschaft bisher nicht nachgekommen.

V-Label bietet Sicherheit

Verlässliche Kennzeichnung von vegetarischen und veganen Lebensmitteln und Produkten bietet das V-Label, ein international geschütztes Qualitätssiegel. Es wird als Orientierungshilfe auf Verpackungen eingesetzt. Verbraucher können so beim Einkauf oder im Restaurant auf den ersten Blick erkennen, ob ein Produkt für sie geeignet ist. Das V-Label wird in Deutschland vom VEBU vergeben.

Informationen zum V-Label finden Sie hier.

Der VEBU ist die größte Interessenvertretung vegetarisch und vegan lebender Menschen in Deutschland. Seit 1892 setzt sich die Organisation mit positiver Öffentlichkeitsarbeit dafür ein, den Fleischkonsum dauerhaft zu senken und eine pflanzenbetonte Lebensweise als attraktive und gesunde Alternative allen Menschen zugänglich zu machen.

Der VEBU unterstützt beim Start in eine genussvolle Ernährung mit zahlreichen Angeboten und zeichnet sich durch originelle Kampagnen, vielfältige Veranstaltungen und die zielgerichtete Arbeit mit Multiplikatoren aus. Für Experten wie Verbraucher hat sich die Organisation als führende Anlaufstelle in allen Fragen des vegetarisch-veganen Lebens etabliert.

Pressekontakt:
Stephanie Stragies, Leitung Pressestelle
+49 30 29028253-0/-19
presse@vebu.de
www.VEBU.de

Quelle: VEBU

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 907

Mehr zum Thema