Fettarm und gesund: Fünf Ideen, wie Sie Ihre Gäste mit Rohkost überraschen können

Ob auf der Sommerparty im Garten, am Tisch mit der ganzen Familie oder beim Kindergeburtstag: Weil vegetarische und vegane Ernährung immer beliebter wird, erlebt die Rohkost derzeit ein Comeback. Es wird wieder geschält und geschnippelt – auch in deutschen Küchen. Dabei sorgen leckere Gurkenspaghetti oder feine Möhrenblüten für staunende Gesichter. Die BVEO hat fünf ungewöhnliche Rezept- und Deko-Ideen zusammengestellt.

1. Spaghetti aus Saisongemüse

Wer auf Kohlenhydrate verzichten will, nicht aber auf das Gefühl, eine Spaghetti auf dem Löffel einzuwickeln, dreht heute Gemüse durch den Spiralschneider. Die Möglichkeiten der Zubereitung sind vielfältig: Für köstliche Gemüsespaghetti eignen sich besonders rohe Möhren, Zucchini und Salatgurken. Diese einfach mit einem Messer anspitzen, durch den Spiralschneider drehen, kurz in Salzwasser blanchieren und mit der Lieblingssoße servieren. Wer keinen Spiralschneider hat, kann die leckeren Gemüsesorten auch einfach mit einem Messer oder Sparschäler in schmale Streifen schneiden.

2. Pizza – aber bitte die gesunde Variante

Viele hungrige Gäste lassen sich häufig mit einem schönen Blech Pizza glücklich machen – trotz des hohen Fettgehalts und vieler Kohlenhydrate. Warum also nicht einmal eine gesunde Variante anbieten? Die Zubereitung einer Rohkostpizza ist zwar etwas zeitintensiv, sorgt aber mit Sicherheit für staunende Gesichter. Ein Boden aus Buchweizen, der über Nacht einweichen muss, Leinsamen, Olivenöl und Kräutern wie Rosmarin und Thymian, sorgt für die Grundlage. „Getrocknet“ wird dieser bei rund 40 Grad im Ofen (etwa acht Stunden). Vor dem Servieren dann einfach mit frisch zubereiteter Tomatensoße bestreichen und mit roher, geschnittener Paprika, Champignon-Scheiben und saftig grünen Basilikumblättern belegen.

3. Snacks auf die Hand: Salat im Glas und Rohkost-Spieße im Wirsingkohlkopf

Es muss nicht immer die Rohkostplatte sein: Wer Fingerfood servieren möchte, für den bieten sich auch bunte Rohkostspieße an, die in einem dekorativen Wirsingkohlkopf stecken. Dafür einfach Karottenstücke, Gurkenscheiben und Radieschen in Form schnitzen und aufgespickt auf Holzspießen in den Wirsingkopf stecken. Ein leckerer Joghurtdip mit frischen Kräutern, wie Petersilie und Schnittlauch, wird dazu gereicht. Gut in der Hand liegt auch ein Rohkostsalat aus Möhren, Paprika, Gurke, Kohlrabi und Stangensellerie, der mit ein paar Haselnusscroutons im Glas serviert wird (siehe Rezept).

4. Gurkenzug für den Kindergeburtstag

Kinder für Gemüse zu begeistern, fällt vielen Eltern schwer. Rohkost kommt da gerade recht. Denn die lässt sich wunderbar verspielt anrichten. So bringt sie Kinder zum Strahlen und die Vitamine landen im Handumdrehen da, wo sie hin sollen. Eine besondere Überraschung, etwa auf einem Kindergeburtstag, ist der Gurkenzug. Dafür zwei Salatgurken der Länge nach durchschneiden. In gleich große Stücke teilen und mit einem Löffel aushöhlen. Das werden die Anhänger. Ein Randstück für die Lok übrig lassen. Radieschen und Möhren in Scheiben schneiden und mit Zahnstochern als Räder an den Anhängern und der Lok befestigen. Anschließend die Anhänger mit saftigen Cherry-Rispentomaten, Radieschen, Karotten- und Paprikastreifen befüllen. Verbunden werden die Einzelteile mit Holzspießen.

5. Möhrenblüten, Gurkenmonde und Paprikasterne

Wer noch auf der Suche nach einer bunten und essbaren Deko für ein Buffet oder den gedeckten Tisch ist, der muss nur die Ausstechformen aus der Weihnachtskiste holen. Denn Salatgurken und Paprika lassen sich mit Hilfe der Förmchen schnell und einfach in kleine runde Monde oder Sterne verwandeln. Für etwas mehr Sommer auf dem Tisch sorgen Blüten aus rohen Möhren. Dafür einfach längs der Möhre kleine, lange Kerben heraus schneiden. Je mehr Kerben, desto mehr Blütenblätter wird die Möhre später haben. Anschließend die Möhre in Scheiben schneiden und die Blüten locker verteilen. Ein echter Hingucker – und zudem lecker und gesund.

Schon gewusst?

Salatgurken zählen Jahr für Jahr zu den meistgekauften Gemüsearten in Deutschland. Besonders häufig im Einkaufswagen landen sie im Monat Mai. Im Februar greifen die wenigsten Deutschen zu.*

Paprika ist aufgrund ihres süßen Geschmacks besonders bei jüngeren Konsumenten und Kindern beliebt. 2015 kaufte jeder Deutsche im Schnitt drei Kilogramm ein.*

Möhren gehören zu den ältesten heimischen Gemüsearten. Sie sind auch als Mohrrüben, Karotten, Gelbe Rüben oder in Süddeutschland als Rübli bekannt.

Radiesschen enthalten Senföl. Das sorgt nicht nur für das mehr oder minder scharfe Aroma, sondern hat auch eine gesundheitsfördernde und antibakterielle Wirkung. 85 Prozent der Radieschen auf dem deutschen Markt werden rund um Schifferstadt (Rheinland-Pfalz) geerntet.

*) Quelle: AMI (Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH, 2016)

Herausgeber: BVEO

Rezept aus food-monitor: Joghurt-Wraps mit knackiger Rohkost

8 Wraps für 4 Personen

Für die Wraps:
200 g Mehl
1 Msp. Backpulver
400 g fettarmer Joghurt
3 EL kaltgepresstes Öl
3 große Eier
weißer Pfeffer
1 Prise Salz
4 EL Öl

Für die Füllung vorne:
1 Stück Weißkohl (ca 200 g)
2 Möhren
1/2 rote Paprikaschote
50 g Rucola
100 g Feta

Für die Füllung hinten:
8 Blatt Endiviensalat
2 Möhren
1/2 rote Paprikaschote
2 Frühlingszwiebeln
1 kleine Zwiebel
50 g Sprossenmischung
2 EL Öl
1 EL Balsamico

Mehl, Backpulver, Joghurt, Speiseöl und Eier zu einem glatten Teig verrühren, leicht pfeffern und salzen und etwa 20 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit die Füllungen vorbereiten. Für die erste Füllung den Weißkohl auf einer Reibe raspeln, Die Möhren schälen und in lange Streifen schneiden. Paprika waschen, putzen und in dünne Streifen schneiden. Rucola mit kalten Wasser abbrausen, gut abtropfen lassen. Feta würfeln.

Für die zweite Füllung die Salatblätter waschen, abtropfen lassen und in Streifen schneiden, die Möhren schälen und in lange Streifen schneiden. Paprika waschen, putzen und in dünne Streifen schneiden. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Speiseöl zum Braten in einer kleinen Pfanne erhitzen und aus dem Teig 8 gleichgroße Pfannkuchen backen. Die fertig gebackenen Pfannkuchen zu Tüten drehen, in Dessertgläser setzen. Die Füllungen leicht mischen und je vier Pfannkuchen damit befüllen. Zum Schluss mit etwas Speiseöl und Balsamico beträufeln.

Pro Person 592 kcal (2477 kJ), 21,8 g Eiweiß, 34,5 g Fett, 47,8 g Kohlenhydrate (4,0 BE)

Fotohinweis: www.1000rezepte.de

 

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 1641 + 2.216 Abo Newsletter + 3.045 Follower auf Twitter
+ 551 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.