Durch Lebensmittel übertragbare Viren: Ermittlung des Forschungsbedarfs zur Bekämpfung öffentlicher Gesundheitsrisiken

Die EFSA hat einen Bericht über die Ergebnisse eines wissenschaftlichen Workshops zu durch Lebensmittel übertragbaren Viren veröffentlicht, der gemeinsam von der EFSA und der britischen Food Standards Agency organisiert wurde.

Der Workshop, der Anfang des Jahres in London stattfand, brachte Wissenschaftler, Kliniker und Tiermediziner sowie Experten aus Lebensmittelindustrie und Regulierungsbehörden zusammen, die über Fachkenntnisse in Forschung, klinischen Bereichen, Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung verfügen.

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Zahl an Krankheitsausbrüchen, die von durch Lebensmittel übertragbaren Viren verursacht werden, bewerteten die Teilnehmer den aktuellen Erkenntnisstand auf diesem Gebiet. Der Schwerpunkt lag dabei auf Norovirus, Hepatitis-A- und Hepatitis-E-Virus, die für die öffentliche Gesundheit in der EU äußerst besorgniserregend sind. Wissenslücken und Forschungsbedarf wurden ermittelt und im vorliegenden Bericht zusammengefasst.

Der Bericht, der vom britischen Centre for Environment, Fisheries and Aquaculture Science (Cefas) erstellt wurde, führt auch fünf Prioritäten für die weitere Forschung auf.

Die Organisation des Workshops erfolgte auf Vorschlag des Vereinigten Königreichs an den Beirat der EFSA im Jahr 2015.

Quelle: EFSA

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 418

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.