Bewertung von Ethoxyquin in Fischen: „Greenpeace informiert Verbraucher falsch!“

Am 14.12.2016 hat Greenpeace eine Untersuchung von Fischen über das Vorkommen des Antioxidationsmittels „Ethoxyquin“ veröffentlicht.

Der Bundesverband hat keinen Zweifel, dass die Untersuchungsergebnisse sachgerecht ermittelt wurden. Falsch ist dagegen die von Greenpeace vorgenommene Bewertung der Ergebnisse mit dem Vergleich zur gesetzlich geregelten Höchstmenge für Fleisch. Greenpeace vergleicht die bei Fisch als Summe von Ethoxyquin und Ethoxyquindimer ermittelten Mengen mit den Mengen nur von Ethoxyquin bei Fleisch.

„Das ist eine wissenschaftlich falsche Vorgehensweise!“, erklärt Dr. Keller, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels e. V. Dieser „Apfel-Birne“-Vergleich und die damit von Greenpeace gezielt gestreute Verunsicherung des Handels und der Verbraucher hätten bei einer Beachtung der gesetzlichen Grundlagen vermieden werden können. „Die Vorgehensweise von Greenpeace bewerten wir daher als grob fahrlässig!“, betont Dr. Keller.

Der Bundesverband wird Greenpeace auffordern, eine Korrektur seiner Bewertung vorzunehmen und zu veröffentlichen.

Pressekontakt:
Dr. Matthias Keller
Bundesverband der deutschen Fischindustrie
und des Fischgroßhandels e.V.
Große Elbstraße 133
22767 Hamburg
Tel.: 040 / 38 18 11
Fax: 040 / 389 85 54
E-Mail: info@fischverband.de

Quelle: Fischverband

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 998

Mehr zum Thema