Neue Studie zu Milch und Kakao: wie frühstücken Deutschlands Schüler wirklich?

Milch oder Kakao – wie frühstücken Deutschlands Schüler wirklich? Neue Studie erklärt Geschmackspräferenzen bei Kindern.

Schulmilch gehört für Millionen Kinder zum Schulalltag – am liebsten, wenn sie nach Schokolade schmeckt. Wissenschaftler der TU Dortmund haben jetzt bestätigt, was Kinder, Eltern und Lehrer ahnen: In einer umfassenden Versuchsreihe gingen sie den Geschmackspräferenzen von Grundschülern und Jugendlichen auf den Grund. Resultat: Kakao ist mit großem Abstand der klare Favorit: In der Grundschule bevorzugen 73% der Kinder Kakao; in den Jahrgangsstufen 7 bis 9 sind es 57% bzw. 61%.

„Kinder folgen einer in der Evolution gebildeten Präferenz, wenn sie der Schokomilch den Vorzug geben“ erklärt Prof. Dr. Günter Eissing, Lehrstuhlinhaber für Gesundheitsförderung und Verbraucherbildung. „Sie bevorzugen von Natur aus süße Getränke, weil unser Gehirn Glukose zum Arbeiten braucht. Es gibt zahlreiche Untersuchungen, die belegen, dass der Schulkakao die geistige Leistungsfähigkeit bei Kindern signifikant erhöht. Der Kakao ist also ein sinnvoller Pausensnack, der wirklich an jede Schule gehört – davon profitieren besonders die vielen Kinder und Jugendlichen, die in ihrem Elternhaus vor der Schule kein Frühstück bekommen oder frühmorgens keinen Appetit haben.“

Aber: Macht Kakao nicht dick? Auch hier gibt die Wissenschaft Entwarnung: Fertig gemixter Schulkakao aus dem Päckchen basiert in der Regel auf fettarmer Frischmilch und enthält einen vergleichsweise geringen Zusatz an Industriezucker – durch die Kombination mit dem natürlichen Milchzucker sorgt der Schulkakao für eine sanft ansteigende und lang anhaltende Steigerung der mentalen Leistungsfähigkeit. Fruchtsäfte, Eistees, Limonaden und auch Energydrinks lösen dagegen eine so genannte Hypoglykämie aus, die Kinder nach einem kurzen Zucker-Überschuss eher unkonzentriert und heißhungrig auf Süßes macht.

Und was ist mit den Zähnen? Versuche der TU Dortmund und der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin Universität Witten/Herdecke zeigten, dass der gesüßte Kakao keine Säureattacke auf den Zahnschmelz auslöst – im Gegenteil: Die Bestandteile der Milch schützen im Rahmen eines Frühstück die Zähne nachweislich besser vor Säuren als ein Glas Wasser.

Literatur:

  • Eissing, G.: Geschmackspräferenzen für Milch und Kakao bei Kindern und Jugendlichen.
  • Eissing, G.: Einfluss der Frühstücksqualität auf die mentale Leistung, Ernährung & Medizin 26 (2011) H. 1, S. 22-27
  • Eissing, G.: Ernährungserziehung, in: R. Braches-Chyrek, C. Röhner, H. Sünker und M. Hopf (Hg.): Handbuch Frühe Kindheit. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich (2014), S. 691-700
  • Eissing, G.: Was schmeckt Kindern? Grundschulunterricht Sachunterricht 63 (2016) 3, S. 8-10
  • Zipp, A.: Einflussnahme des Schulfrühstücks auf die kognitive Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. Dissertation TU Dortmund. Hamburg: Verlag Dr. Kovac 2016

Schulmilch – früher für Millionen Schüler selbstverständlich, wird heute in immer weniger Schulen angeboten. Die Gründe: Hausmeister, Lehrer und Schulleiter scheuen den Organisationsaufwand, Eltern sind im Ernährungsfragen verunsichert oder gleichgültig, Molkereien ziehen sich aufgrund der hohen Kosten und geringen Profite aus dem Schulmilch-Vertrieb zurück. „Für mich lieber Milch“ ist eine Initiative der FrieslandCampina Germany GmbH, Bereich Schulmilch, Köln. Ziel der Initiative ist es, Schulleiter, Lehrer, Eltern und Kinder über Schulmilch als vollwertiges Lebensmittel zu informieren und zu motivieren und den Dialog zum Thema Schulmilch zu fördern.

Pressekontakt:
Informationsbüro Schulmilch
Stefan Susbauer
presse.schulmilch@revo.de
+49 221 46867-569

Quelle: Informationsbüro Schulmilch

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1216

Mehr zum Thema