Warum sind die Bittermandelpackungen immer so klein?

Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, denn rohe bittere Mandeln enthalten einen natürlichen Giftstoff mit dem Namen Amygdalin. Dieser wird während der Verdauung zu Blausäure umgewandelt. Optisch sind sie kaum von süßen Mandeln zu unterscheiden, man erkennt sie nur am stark bitteren Geschmack.

Bittere Mandeln sind nicht zum Rohverzehr geeignet. Schon beim Verzehr von wenigen rohen bitteren Mandelkernen kann es zu Vergiftungserscheinungen wie Atemnot, Pupillenerweiterung und Krämpfen kommen. Kinder sind dabei besonders gefährdet, denn fünf bis sechs Bittermandeln können für sie bereits tödlich sein.

Um Kinder zu schützen, wird die Packungsgröße auf 25-50 Gramm begrenzt. Warnhinweise auf den Packungen wie „Nur zum Kochen und Backen verwenden“, „Für Kinder unzugänglich aufbewahren“ oder „Nicht zum Rohverzehr geeignet“ sollten unbedingt beachtet werden. Diese Anforderungen gelten auch für Bittermandelpackungen aus der Apotheke.

Bittere Mandeln sind Bestandteil vieler weihnachtlicher Stollenrezepte. Durch Kochen und Backen geht ein Großteil des Giftes verloren und es sind keine Gesundheitsschäden mehr zu befürchten.

Quelle: Julia Müller, Verbraucherzentrale Thüringen:

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 876 + 2.216 Abo Newsletter + 3.069 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.