Forscher finden Antibiotikaresistenz-Gen in Milch

Forschende der Universität Bern haben in Bakterien, die natürlicherweise in Kuhmilch vorkommen können, ein Antibiotikaresistenz-Gen entdeckt. Dieses verursache auch Resistenz gegen die neuste Generation von Breitband-Antibiotika.

Macrococcus caseolyticus sei ein harmloses Bakterium, das auf der Haut von Milchkühen lebe und über das Melken auch in die Milch gelangen könne. Es könne somit in Produkten aus Rohmilch vorkommen, zum Beispiel in Rohmilchkäse, heisst es in einer Mitteilung. Forschende um den Berner Veterinär-Bakteriologen Vincent Perreten haben bei Stämmen dieses Bakteriums ein Gen entdeckt, das gegen das Antibiotikum Methicillin resistent macht.

Bei einem anderen Bakterium, Staphylococcus aureus, hat die Resistenz gegen Methicillin gravierende Auswirkungen: Sie macht das häufig bei Tier und Mensch auf der Haut und den Schleimhäuten vorkommende Bakterium zu einem gefährlichen Keim, der bekannt ist für schwer behandelbare Spitalinfektionen.

Diese Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämme können nur noch mit Kombinationen von Antibiotika bekämpft werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: lid.ch

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1115

Mehr zum Thema