Anzeigen

Vom Feld frisch auf den Tisch

Pressefach metabolic balance -> Pressefächer pr4food |
18. Mai 2017, 18:40 Uhr | Autor: Doris Schinagl | |

Bildquelle: Pixabay CCO Public Domain

Die warme Jahreszeit wartet mit Obst und Gemüse in Hülle und Fülle auf. Zum Einkaufen bietet sich längst nicht nur der Supermarkt an. „Vom Feld direkt auf den Tisch“ – und das aus gutem Grund: „Freiland-Produkte aus der Region sind weniger mit Pestiziden belastet“, sagt Franziska Wintergerst, Geschäftsführerin von Metabolic Balance. Außerdem haben sie keine langen Transportwege oder Lagerzeiten hinter sich, enthalten deshalb ein Vielfaches an Vitalstoffen und schmecken noch mal so gut. www.metabolic-balance.com

Vom Bauern: Verschiedenste Beeren, Kirschen oder Mirabellen, viele Landwirte aus der Umgebung eröffnen die Möglichkeit zum Selberpflücken. Auch auf Märkten entdecken Gesundheitsbewusste lokale, oft nachhaltig erzeugte Ware, die Körper und Umwelt weniger mit schädlichen Substanzen belastet.

Aus der Gärtnerei: Blattsalate aus heimischen Gefilden gibt´s bei benachbarten Gärtnereien. Auch Discounter haben mittlerweile Eichblatt-, Kopfsalat und Co. aus nahegelegenen Betrieben im Angebot.  Sofern die Wurzel nicht entfernt wurde, eignen sie sich sogar zum Einpflanzen, auch in einen Blumentopf auf Balkon und Terrasse.
Liebhaber der grünen Küche schöpfen zudem bei den Kräutern aus dem Vollen. Mit ihren Nährstoffen werten sie jede Mahlzeit auf. Wenn die würzigen Blätter besonders üppig sprießen, lässt sich daraus zum Beispiel Pesto zubereiten. Kenner verwenden dafür nicht nur Basilikum, sondern nehmen zur Abwechslung Rucola oder Petersilie, im Kühlschrank mehrere Tage haltbar. „Kräuter lassen sich auch bestens einfrieren oder im Backofen bei 50 bis 70 Grad trocknen“, empfiehlt Silvia Bürkle, Ernährungswissenschaftlerin von Metabolic Balance. „In einem gut verschlossenen Gefäß bewahren sie bis zu einem Jahr ihr Aroma.“

In freier Wildbahn: Lust auf eine kleine Pirsch abseits viel befahrener Straßen? In der Natur stoßen Sammler unter anderem auf Wildspinat (Giersch), der abgesehen von seinem herzhaft-scharfen Geschmack auch eine echte Vitamin-C-Bombe ist. Feinherber Löwenzahn und Gänseblümchen mit ihrer nussigen Note gedeihen ebenso in Wiese, Wald und Flur. Ungespritzt – und obendrein zum Nulltarif.

Weitere Informationen unter www.metabolic-balance.com

Begründet vom 2013 verstorbenen Internisten und Ernährungsmediziner Dr. med. Wolf Funfack, der Heilpraktikerin Birgit Funfack und der Ernährungswissenschaftlerin Silvia Bürkle wurde Metabolic Balance seit 2002 zu einem weltweit praktizierten Konzept zur Stoffwechselverbesserung. Es basiert auf der Überzeugung, dass eine gesunde und individuelle Ernährung ein einfacher Weg ist, Gesundheit zu erlangen und zu erhalten. Anders als die meisten Diätprogramme arbeitet Metabolic Balance nicht mit einer strengen Kalorienreduktion, sondern erstellt für jeden Teilnehmer auf der Grundlage des eigenen Körpergewichts, einer Blutanalyse und weiterer Klientendaten einen persönlich zugeschnittenen Essensplan. Die Mahlzeiten sind schmackhaft und sättigend. Den Prozess begleiten Ärzte, Apotheker, Heilpraktiker und Ernährungs- bzw. Fitnessberater als qualifizierte Metabolic Balance Betreuer.

Pressekontakt: Angelika Hermann-Meier PR – Doris Schinagl
Fon +49 8807 21490-19 – doris.schinagl@hermann-meier.de

Share Button
FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Seite versenden Seite versenden | Hinweis Copyright |
Reichweite: 190 + 519 Abonnenten Newsletter pr4food + 189 Follower auf Twitter

Kommentare

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Klicken auf den Button "Akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. So deaktivieren Sie Cookies.

Für eine optimale Nutzung unserer Seite werden Cookies verwendet. Sie können dies über die Optionen Ihres Browsers ändern und food-monitor ohne Cookies nutzen. Unsere Informationen zum Datenschutz finden Sie im Impressum dieser Seite.

Schließen