Rückstände und Kontaminanten in Frischobst aus konventionellem Anbau 2016

Im Jahr 2016 wurden am CVUA Stuttgart insgesamt 853 Proben Frischobst aus konventionellem Anbau auf Rückstände von über 700 verschiedenen Pestiziden, Pestizidmetaboliten sowie Kontaminanten untersucht. 820 dieser Proben (96 %) wiesen Rückstände von insgesamt 188 verschiedenen Pestizid-Wirkstoffen auf (im Jahr 2015: 179 Wirkstoffe; 2014: 192 Wirkstoffe; 2013: 193 Wirkstoffe; 2012: 197 Wirkstoffe; 2011: 184 Wirkstoffe).

Insgesamt wurden 5481 Rückstände gefunden (gemäß den gesetzlichen Definitionen, siehe auch Anlage 4). Bei 59 Obstproben (6,9 %) wurden Höchstmengenüberschreitungen festgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Beanstandungsquote damit in etwa in der gleichen Größenordnung (im Jahr 2015: 5,2 %, 2014: 11 %; 2013: 4,8 %; 2012: 4,5 %; 2011: 3,6 %).

Der Anteil an Proben mit Höchstmengenüberschreitungen für den Wirkstoff Chlorat beträgt 2,1 % (1,6 % im Jahr 2015; 6,9 % in 2014), wobei für acht Proben (0,9 %) die Höchstmenge nur gering überschritten wurde (< 0,02 mg/kg). Die im Jahr 2015 festgestellte Quote hat sich damit erfreulicherweise in etwa gehalten und liegt deutlich niedriger als bei Gemüse.

Vollständiger Beitrag

Quelle: CVUA Stuttgart

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 592

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.