Landwirtschaft heute: Sind Nutztiere gentechnisch verändert?

Nutztiere
Fotolia #139467429 © Countrypixel – Lizenznehmer: food-monitor

In der deutschen Nutztierhaltung gibt es keine gentechnisch veränderten Tiere. Eine Erhöhung der Fleisch- oder Milchleistung wird nach wie vor durch Züchtung erreicht. Das heißt, Tiere mit sehr guten Leistungen werden gezielt zur Weiterzucht verwendet.

Laut dem Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) sind gentechnische Verfahren bei Nutztieren bislang sehr fehleranfällig, teuer und wie Gentechnik bei Nutzpflanzen vom Verbraucher wenig akzeptiert. Nutztiere gentechnisch zu verändern ist also zurzeit (noch) keine Option.

Fortschritte in der Forschung

Die Forschung hat in jüngster Vergangenheit große Fortschritte gemacht. Wissenschaftler haben entdeckt, wie man einzelne vorhandene DNA-Bausteine im Erbgut verändern kann, ohne dass neue Gene eingeführt werden müssen.

Dieses Verfahren wird als Genome Editing bezeichnet. Diese Methode ist exakter, wesentlich einfacher und schneller. Sie hat neue Perspektiven eröffnet: Mittlerweile arbeiten Wissenschaftler in vielen Ländern an der Weiterentwicklung dieser Methode, auch im Hinblick auf den Einsatz für Nutztiere.

Quelle: BLE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 618

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.