Zu Weihnachten Gesundheit verschenken?

Nahrungsergänzungsmittel
Fotolia #80032725 © pat_hastings – Lizenznehmer: food-monitor

Die Verbraucherzentralen warnen: Nahrungsergänzungsmittel nicht unbedacht einkaufen.

Wer zu Weihnachten gerade an Eltern und Großeltern etwas Gesundheitsförderliches verschenken möchte, sollte sich vorher gut informieren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin. Ob Nahrungsergänzungsmittel mit Obst- und Gemüseextrakten, Ginkgo oder Ginseng – das Angebot ist groß.

So mancher Anbieter verspricht nicht nur Wohlbefinden und Vitalität. „Häufig entsteht auch der Eindruck, die Produkte würden bei vielen Alterszipperlein helfen von Knieproblemen über Haarausfall bis zur Vergesslichkeit“, sagt Jutta Saumweber von der Verbraucherzentrale Bayern.

Sie betont, dass gerade im Hinblick auf die Gesundheit oft zu viel versprochen wird. Das haben verschiedene Marktchecks der Verbraucherzentralen gezeigt, die im Rahmen der Informationsplattform www.klartext-nahrungsergaenzung.de stattfanden.

Gesundheitsbezogene Angaben

Bisher sind nur bestimmte gesundheitsbezogene Angaben zu Vitaminen und Mineralstoffen sowie zu wenigen anderen Stoffen geprüft und zugelassen. „Das bedeutet, dass viele der Werbeversprechen, die sich auf pflanzliche Stoffe beziehen, zur Zeit noch verwendet werden dürfen, obwohl sie wissenschaftlich nicht geprüft sind“, sagt Jutta Saumweber.

Risiko von Überdosierungen

Verbraucher sollten beachten, dass Nahrungsergänzungsmittel anders als Arzneimittel nicht zur Heilung und Linderung von Krankheiten bestimmt sind. „Es handelt sich um Lebensmittel, die isolierte Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe oder Pflanzenstoffe in konzentrierter Form liefern“, so Jutta Saumweber. Wer hoch dosierte Produkte einnimmt, hat das Risiko von Überdosierungen, auch wenn er die vom Hersteller empfohlene tägliche Verzehrmenge einhält.

Ärztlichen Rat einholen

Wechselwirkungen mit Arzneimitteln sind nicht auszuschließen. „Wer chronisch krank ist oder regelmäßig Medikamente einnehmen muss, sollte Nahrungsergänzungsmittel nicht ohne vorherigen ärztlichen Rat verwenden“, betont Jutta Saumweber. Sonst wird ein gut gemeintes Geschenk schnell zum unerfreulichen Bumerang.

Informationen zur Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln sowie zur Kennzeichnung und Werbung liefert die Informationsplattform www.klartext-nahrungsergaenzung.de. Dort besteht auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder sich über unseriöse Anbieter, Produkte oder Verkaufsmethoden zu beschweren.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern e. V.

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
1259 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema