BLL-Neujahrsempfang 2018: Keine staatlichen Rezepturvorgaben erwünscht

Die jüngst von der SPD und dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) geforderten Maßnahmen einer verpflichtenden Nährwertampel und Werbeverboten hat der Präsident des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Stephan Nießner, beim Neujahrsempfang des Verbands scharf kritisiert:

„Diese Vorschläge diffamieren qualitativ hochwertige und geschmackvolle Lebensmittel, indem sie diesen unterstellen, ‚ungesund‘ zu sein. Der Geschmack gerät in den Hintergrund und Genuss wird mit Reue verbunden, wenn man plötzlich rote Punkte vor sich sieht. Zudem stellen sie die Mündigkeit der Verbraucher in Frage und versuchen eine vermeintliche einfache Lösung für ein komplexes Problem – die Übergewichtsentwicklung – zu finden.“

Auch der Idee staatlicher Vorgaben zur Reduktion von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln erteilte Nießner eine klare Absage: „Rezepturen sind die Herzstücke der Unternehmen und so sollte es auch in Zukunft bleiben. Wir brauchen unternehmerische und geschmackliche Freiheit und zwar ohne staatliche Empfehlungen oder gar Vorgaben“.

Selbstverständlich, so Nießner, werden seit jeher Rezepturen überarbeitet, aber im Zuge der Anpassung an Trends und Wünsche der Kunden. Firmen würden den Zucker-, Fett- oder Salzgehalt, nicht weil sie es müssten, sondern weil sie es wollen und ihren Kunden ein erweitertes Angebot machen möchten, reduzieren.

„Dabei darf man nicht vergessen, welche produktionstechnischen und finanziellen Herausforderungen mit Rezepturänderungen verbunden sind. Zucker, Fett und Salz sind nicht nur Geschmacksträger, sondern haben u. a. Einfluss auf Beschaffenheit oder auch die Haltbarkeit von Lebensmitteln. Wenn diese Nährstoffe reduziert werden, müssen sie durch etwas anderes ersetzt werden – und dann, ist das wichtigste überhaupt – müssen diese Lebensmittel auch noch schmecken.“

Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft nutzte den Neujahrsempfang des Spitzenverbands der Lebensmittelwirtschaft, um ein Plädoyer für ein starkes Europa mit einem funktionierenden Binnenmarkt und ohne protektionistische Tendenzen zu halten.

Zum aktuellen Sondierungspapier und den nicht vorhandenen ernährungspolitischen Themen, erklärte der Minister: „Im Sondierungspapier steht nichts zum Thema Ernährung – das werden wir noch diskutieren müssen.“ Weiterhin machte er aber auch klar: „An der Ladentheke entscheiden Geschmack und Genuss und diese wollen wir nicht regulieren“.

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Für weitere Informationen:

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-135, Fax: +49 30 206143-235
E-Mail: cminhoff@bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: mstruck@bll.de

Quelle: BLL

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 386

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.