Anzeigen

Verbraucherschutz und Lebensmittel: foodwatch zum Koalitionsvertrag

food-monitor | Rubrik(en): Kommunikation | 8. Februar 2018, 10:03 Uhr |
 

Zur heute von Union und SPD vorgelegten Koalitionsvereinbarung erklärt Martin Rücker, Geschäftsführer der Verbraucherorganisation foodwatch:
„Das ist noch weniger als befürchtet. In der Ernährungs- und Verbraucherpolitik fallen Union und SPD noch hinter die uneingelösten Versprechen aus dem Koalitionsvertrag von 2013 zurück.

Wo klare Positionen erforderlich wären, versteckt sich die GroKo hinter Prüfaufträgen, wo Handeln geboten ist, will sie die Dinge „beobachten“. Mit Blick auf die Verbraucherrechte schreibt diese Große Koalition den Stillstand fest. Es ist nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich, dass die beiden größten Parteien nicht verstehen wollen, wie wichtig das Aufgreifen von Alltagsproblemen der Verbraucherinnen und Verbraucher für den Rückhalt unserer Demokratie ist.“

Hintergrund

Die Große Koalition hat sich am Mittwoch auf einen Koalitionsvertrag geeinigt.

Quelle: foodwatch

Share Button

Mehr zum Thema

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Klicken auf den Button "Akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. So deaktivieren Sie Cookies.

Für eine optimale Nutzung unserer Seite werden Cookies verwendet. Sie können dies über die Optionen Ihres Browsers ändern und food-monitor ohne Cookies nutzen. Unsere Informationen zum Datenschutz finden Sie im Impressum dieser Seite.

Schließen