Alle Welt will Manuka Honig

Manuka Honig

Mal wird er genussvoll vom Löffel geschleckt, mal pflegt er als Balsam die Lippen, „ölt“ die Stimme, hilft Hautunreinheiten zu beseitigen oder stählt die Muskeln – der neuseeländische Wunderhonig ist bei Filmstars, Musikern und Sportlern gleichermaßen beliebt. Von Julianne Moore, Gwyneth Paltrow, Scarlett Johansson, Kylie Minogue und Ed Sheeran weiß man, dass sie Manuka Honig lieben.

Athleten wie Tennis-Ass Novak Djokovic schwören darauf und stärken mit ihm ihr Immunsystem und auch bei Bundesliga-Spielern ist Manuka Honig angekommen. Doch nicht nur Prominente und Sportler setzen auf das Bienenprodukt – auch Ärzte und Heilpraktiker empfehlen ihren Patienten Manuka Honig mittlerweile, denn er hat sich in verschiedensten wissenschaftlichen Studien als wirksamer Bakterienkiller erwiesen.

Kein Wunder, dass der wertvolle, süße „Stoff“ aus Neuseeland nicht nur bei uns, sondern weltweit einen regelrechten Hype ausgelöst hat. Besonders in ernteschwachen Jahren kann die steigende Nachfrage das begrenzte Angebot übertreffen und die Preise für das begehrte Naturprodukt weiter in Schwindel erregende Höhen treiben. Wo viel Geld im Spiel ist, ist Etikettenschwindel nicht weit …

Qualität: Worauf sollte sich ein Kunde beim Einkauf unbedingt verlassen können?

Wie bei allen Naturprodukten variieren auch Manuka Honige in Farbe, Geschmack, Konsistenz und Reinheit der Tracht. Diese Faktoren sind z. B. abhängig von Standort, Wetter oder der Beschaffenheit der Pflanze. Die für den Verbraucher entscheidenden Kriterien für die Qualität bzw. Güte und Echtheit eines Manuka Honigs sind eine Vertrauenssache.

Die Manuka Honige des Premium Abfüllers Manuka Health durchlaufen regelmäßige, strenge Kontrollen, um die gleichbleibend höchste Produktqualität zu garantieren. Sie, gepaart mit wissenschaftlicher Expertise in der Erforschung des natürlichen Inhaltsstoffs Methylglyoxal, haben den MGO-Pionier in Deutschland zur bekanntesten und beliebtesten Marke werden lassen:

Zuverlässige MGO-Zertifizierung ist keine Selbstverständlichkeit
Der natürlich enthaltene Wirkstoff Methylglyoxal (MGO) in Manuka Honigen unterscheidet ihn von normalen Honigen und bestimmt seinen Wert – Manuka ist nicht gleich Manuka. Manuka Health war der erste Abfüller, der die Identifizierung des Wirkstoff durch das Forscherteam um Prof. Henle an der TU Dresden umsetzte und jede Charge seiner Honige nach der von ihm entwickelten Methode testete und MGO™ zertifizierte – die Originale. Für Neuseelands Honigproduzenten eine bahnbrechende Entwicklung, die schon nach wenigen Jahren dazu führte, dass die Messung der MGO-Konzentration heute zum anerkannten, wichtigsten Qualitätskriterium von Manuka Honigen gehört.

Die langjährige, wissenschaftliche Zusammenarbeit von Manuka Health mit der TU Dresden resultiert in einem großen Wissens- und Erfahrungsschatz. Aber es gilt immer noch, Neues zu entdecken. Was die besonderen Eigenschaften des neuseeländischen „Wunderhonigs“ angeht, wird beim MGO Pionier weiterhin geforscht.

Originale Herkunft garantiert

Echter Manuka Honig stammt ausschließlich aus Neuseeland. Seit Februar 2018 gilt eine Verordnung des neuseeländischen Landwirtschaftsministeriums (MPI), die die Originalität bzw. neuseeländische Herkunft von Manuka Honigen sicherstellen soll. Sie ist vor allem für den Export des wertvollen Naturprodukts von Bedeutung. Denn kein Honig, der den von Experten entwickelten Test aus fünf „Manuka-Markern“ nicht besteht, darf Neuseeland verlassen.

Reinheit und Qualität

Naturbelassene Produkte wie Honig unterscheiden sich von Ernte zu Ernte. Sie stammen von vielen Bienenvölkern, unterschiedlichen Imkerbetrieben und Standorten. Deshalb spielt die Überprüfung von Reinheit und Qualität der Premium Honige eine große Rolle. Tests und Kontrollen jeder Charge auf z. B. Kontaminationen, Toxinbelastungen, Verfälschungen oder Hitzeschäden sichern zuverlässige Qualität.

Deutsche Honigqualität aus Neuseeland?

In Neuseeland hat die in Deutschland/Europa geltende Honigverordnung kaum Bedeutung. Für den Lieferanten und Exporteur Manuka Health ist es selbstverständliche Routine, seine Honige auf Konformität mit der Deutschen Honigverordnung zu prüfen. Sie umfasst eine Vielzahl von honigspezifischen Untersuchungskriterien und gilt als die strengste Qualitätsprüfung weltweit. Nur solche MGO™ Manuka Honige, die ihr entsprechen, treten den Seeweg nach Deutschland zum Importeur Neuseelandhaus an.

Übrigens: Über den Manuka Health Batch Code bzw. die Losnummer auf dem Etikett kann das Produkt bis zum Imker zurückverfolgt werden.

Verantwortung ist Haltung – und umgekehrt

In Neuseeland wachsen die wilden Manuka-Sträucher in unberührten, oft unzugänglichen Gegenden. Ortskundige Imker wissen um die besten, dicht mit Manuka bestandenen Stellen. Sie stellen über die Blütezeit von November bis Februar ihre Bienenstöcke dort auf, oft auf gepachteten Flächen. Aber sogar hier in der Abgeschiedenheit kann es für die Nektarversorgung der Bienen „eng“ werden, wenn sich zu viele Bienen die Ernte teilen müssen.

Deshalb gilt zu Beginn der Erntezeit die Sorgfalt von Manuka Health Chefimker Dave der optimalen Verteilung der Bienenstöcke. Für ihn gehen Nachhaltigkeit und Bienengesundheit vor kurzfristiger Honigausbeute, denn davon profitieren beide, Biene und Mensch. Der erfahrene Imker legt Wert auf eine möglichst schonende Bienenhaltung, bei der die Ernährung und Gesundheit des Bienenstocks und spezielle Überwinterungsprogramme im Vordergrund stehen. Bei Manuka Health wird auf den Einsatz von Antibiotika verzichtet.

Sichere Einkaufsquellen

Auch der Einkauf von Manuka Honig ist eine Frage von Qualität. Für seine Sachkenntnis und Beratungskompetenz hat sich das Neuseelandhaus, der Manuka-Experte und Generalimporteur von Manuka Health Produkten, einen Namen gemacht. Hier wird der Kunde telefonisch und online kompetent beraten. Das Reformhaus z.B. ist der Spezialist für die persönliche Beratung vor Ort.

Manuka Honig – nur ein Hype oder wirklich wertvoll?

Quelle: Wirths PR

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1928

Mehr zum Thema