VDOE verleiht OECOTROPHICA-Preise 2018

Vier NachwuchswissenschaftlerInnen erhalten am 22. Juni beim Kongress „ERNÄHRUNG 2018 – Ernährung ist Therapie und Prävention“ den OECOTROPHICA-Preis des BerufsVerbandes Oecotrophologie e.V. (VDOE).

„Auch in diesem Jahr wurden wieder sehr eindrucksvolle Master- und Doktorarbeiten aus den Bereichen Humanernährung sowie Ernährungsverhaltens- und Konsumforschung bei uns eingereicht. Wir freuen uns sehr über das große Interesse am OECOTROPHICA-Preis. Immer wieder erhalten wir von Preisträgern der vergangenen Jahre die Rückmeldung, dass der Preis ein wichtiger Meilenstein zum nächsten Karriereschritt war und als große Motivation empfunden wurde.

In diesem Sinne wünschen wir allen Preisträgern 2018 viel Erfolg bei ihrem weiteren beruflichen Werdegang“, so Dr. Andrea Lambeck, Geschäftsführerin des VDOE. „Das wissenschaftliche Kuratorium hatte hervorragende Arbeiten zu bewerten und die besten auszuwählen. Die Entscheidung des Kuratoriums können wir nur begrüßen, denn die Preisträger haben brandaktuelle Themen bearbeitet. Erstmalig ergibt sich im Bereich Ernährungsverhalts- und Konsumforschung die Situation, dass wir zwei Doktorarbeiten prämieren.“

Den OECOTROPHICA-Preis 2018 erhalten

im Bereich Humanernährung:

Lisa Dicks für ihre Masterarbeit „Kann die regelmäßige Einnahme eines flavanolreichen Kakaopulvers den Blutdruck sowie den Glukose- und Lipidstoffwechsel bei Typ-2-Diabetikern mit stabiler Stoffwechsellage beeinflussen? Untersuchungen im Rahmen einer randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Interventionsstudie“
(Hochschule Niederrhein, Betreuerin: Prof. Dr. Sabine Ellinger)

Clemens Wittenbecher für seine Doktorarbeit „Linking whole-grain bread, coffee and red meat to the risk of type 2 diabetes – using metabolomics networks to infer potential biological mechanisms“
(Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE), Betreuer: Prof. Dr. Matthias Schulze)

im Bereich Ernährungsverhaltens- und Konsumforschung:

Carolin Hauck für ihre Doktorarbeit „Suchtartiges Essverhalten in der deutschen Allgemeinbevölkerung, bei Personen mit morbider Adipositas und leistungsorientierten Ausdauersportlern – Untersuchungen mit der Yale Food Addiction Scale 2.0“
(Georg-August-Universität Göttingen, Betreuer: PD Dr. med. Thomas Ellrott)

Carina Schnellbächer für ihre Doktorarbeit „Ernährungskompetenz in Familien (EFA) – Eine empirische Untersuchung“
(Justus-Liebig-Universität Gießen, Betreuerin: Prof. em. Dr. Ingrid-Ute Leonhäuser)

Mit dem OECOTROPHICA-Preis fördert der VDOE Nachwuchswissenschaftler und honoriert herausragende Leistungen. Stifter des Preises ist der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) in Berlin.

Weitere Informationen und die Abstracts der prämierten Arbeiten

Pressekontakt:
BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE)
Jutta Bassfeld, Referentin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Reuterstr. 161, 53113 Bonn
Telefon: 0228 28922-0
Fax: 0228 28922-77,
vdoe@vdoe.de
www.vdoe.de

Über den BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE)

Der VDOE, gegründet 1973 und mit Sitz in Bonn, ist der einzige Berufsverband für Studierende und Absolventen der Oecotrophologie, Ernährungs- und Lebensmittel-wissenschaften sowie fachverwandter Studiengänge in Deutschland. Seine rund 4.000 Mitglieder arbeiten in der qualifizierten Ernährungsberatung und -therapie, in Forschung und Lehre, Produktentwicklung und Qualitätssicherung, Marketing oder Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, im Management der Gemeinschaftsverpflegung sowie weiteren Tätigkeitsbereichen. Alle Mitglieder eint eine breit angelegte Ausbildung, die sie für komplexe Aufgabenstellungen und Schnittstellenpositionen ideal qualifiziert.

Quelle: VDOE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1113

Mehr zum Thema