Ernährungstipss für heiße Tage: Leichte Mahlzeiten und Minze

Ernährungstipss für heiße Tage
Fotolia #122102916 © anphotos99 – Lizenznehmer: food-monitor

Deutschland wird von einer Hitzewelle heimgesucht. Wie man dabei einen kühlen Kopf bewahrt, erläutert Vera Schrodi, Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung, von der Verbraucherzentrale Thüringen:

Welche Speisen oder Getränke haben einen kühlenden Effekt?

Viele Menschen empfinden Minze als kühlend. In den arabischen Ländern wird Minztee zur Kühlung getrunken, allerdings lauwarm – entsprechend der Körpertemperatur. Ingwer, Knoblauch und Chili hingehen sorgen eher für Hitzegefühle.

Bevorzugen Sie an heißen Tagen leicht verdauliche Mahlzeiten. Denn um üppige Nahrung zu verdauen, braucht unser Körper zusätzliche Energie und uns wird warm. Sie müssen nicht zwingend zum Salat greifen. Ein Putenschnitzel ist leichter verdaut als ein Rindersteak. Mit einer Suppe bleiben Sie fitter als mit Klößen.

Muss ich jetzt mehr trinken als sonst?

Ja, das sollten Sie. Vor allem sollten Sie nicht erst warten, bis Sie Durst verspüren. Um fit zu bleiben, muss Ihr Körper jederzeit gut mit Flüssigkeit versorgt sein. 1,5 bis 2 Liter pro Tag sind ganzjährig das Minimum. Wieviel Sie trinken sollten, hängt von Ihrer Statur ab und mit welchen Tätigkeiten Sie Ihren Tag verbringen. Verzichten Sie auf zuckerhaltige Getränke. Auch ein Fruchtsaft mit natürlichem Zucker löscht den Durst nicht wirklich, sondern regt ihn eher an.

Ein bis zwei Gläser Saftschorle allerdings gleichen den Mineralstoffanteil, den man beim Schwitzen verliert, etwas aus. Wir empfehlen ein Verhältnis von einem Teil Saft und drei bis vier Teilen Wasser. Wasser und Tee sind nach wie vor die besten Getränke.

Welche Speisen eignen sich für einen Tag am See?

Fast alle, solange sie in einer Kühltasche mit Kühl-Akkus transportiert werden. Das ist bei dieser Hitze ein Muss. Verteilen Sie die Akkus in der Tasche. Legen Sie die Akkus nicht nur nach unten. Haben Sie keine Kühltasche, ist es sinnvoll, Obst erst am See aufzuschneiden. Melonen und Bananen beispielsweise haben von Natur aus eine perfekte Verpackung, die die Keimbildung verhindert.

Quelle: Verbraucherzentrale Thüringen

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung:
1583 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema