Die NAKO Gesundheitsstudie und die Rolle der Ernährung für die Entstehung von Volkskrankheiten

Viele Fragen ranken sich um die Bedeutung der Ernährung für die Volkskrankheiten wie z. B. Herz-Erkrankungen, Schlaganfall, Krebs, Alzheimer etc.
Wissenschaftlich erwiesen ist, dass der Verlauf von Diabetes- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Änderung von Lebensstilfaktoren wesentlich beeinflusst werden kann bzw. diese Erkran-kungen vielleicht sogar vermieden werden können. Dabei spielt die Ernährung eine große Rolle. Weniger erforscht ist hingegen die Bedeutung des Ernährungsverhaltens bei der Entstehung von Krebs und Alzheimer.

Typ II-Diabetes und Übergewicht können durch Ernährungsumstellung und körperliche Bewegung sich verbessern. Ähnliches trifft für Erkrankungen des Herzens und für den Schlaganfall zu. Dabei bildet einen besonderen Diskussionspunkt weiterhin die Bedeutung von Fetten, Zucker und ausgemahlenen Weißmehlen sowie verschiedenen Proteintypen. „In diesem Zusammenhang kann die NAKO Gesundheitsstudie Wichtiges leisten, da von allen Teilnehmern ein ausführliches Ernährungsprotokoll erfragt wird“, so Prof. Dr. Klaus Berger, Vorstandsvorsitzender der NAKO Gesundheitsstudie „Die NAKO ist eine einzigartige Studie, die mit den vielen Untersuchungen und Befragungen in eine Tiefe geht, die international einzigartig ist.“

Neben der Klärung von Fragen wie „welches Öl ist das Beste und gibt es Unterschiede für verschiedene Krankheitstypen?“ und „gibt es Unterschiede im Konsum von Eiweißstoffen für die Herzgesundheit?“ verspricht sich Prof. Dr. Karin Michels, PI (Principal Investigator) des NAKO Studienzentrums Freiburg, vor allem neue Einsichten über die Bedeutung der Ernährung bei Krebs und bei bislang weniger untersuchten Erkrankungen wie z. B. der Alzheimer-Krankheit und dem Morbus Parkinson. „Selbst beim Schlaganfall ist die Rolle der Ernährung weniger klar als beim Herzinfarkt“, betont Prof. Michels, deren besonderes Anliegen der Einfluss von Ernährung auf chronische Erkrankungen ist. „Möglicherweise gibt es noch ein beträchtliches Präventionspotenzial, das noch besser ausgeschöpft werden kann. Hier wird die NAKO mit Sicherheit einen wesentlichen Beitrag leisten, der auch internationale Beachtung finden wird.“

Die Ernährungsdaten von 200.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden den Wissenschaftlern neue Möglichkeiten erschließen, den Einfluss der Ernährung genauer untersuchen zu können: insbesondere im Hinblick auf spezielle Untergruppen von Fett-Typen, Kohlehydraten und bestimmten Ernährungsformen wie z. B. eine vegetarische oder vegane Ernährung, die Bedeutung von Fischkonsum, den Einfluss von Gluten auf die Gesundheit und andere derzeit mit Aufmerksamkeit verfolgte Einflüsse wie z. B. den sogenannten Superfoods.

Quelle und Pressekontakt NAKO

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 570

Mehr zum Thema