Nielsen-Studie zum Oktoberfest: Deutsche kaufen 2018 wieder mehr Bier

Rund 37 Liter Bier pro Kopf kauften die Deutschen durchschnittlich im ersten Halbjahr 2018 im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten und damit fast zwei Flaschen á 0,33 Liter mehr als in der ersten Jahreshälfte 2017. Der Gesamtabsatz von rund drei Milliarden Litern ist damit um 2,2 Prozent gestiegen (Gesamtabsatz 1. HJ 2017: ca. 2,69 Mrd. Liter).

Außerdem geben die Deutschen mit rund 3,50 Euro aktuell deutlich mehr aus als im Vorjahreszeitraum. Der Bierumsatz von fast 3,9 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2018 erreicht damit einen Rekordanstieg von fast sechs Prozent. Das zeigen die aktuellen Zahlen zum Oktoberfest 2018 von Nielsen, einem globalen Performance Management Unternehmen, das Informationen und Erkenntnisse zum Konsumverhalten von Verbrauchern liefert.

„Das erste Halbjahr war eine gute Bier-Phase. Das liegt nicht zuletzt an den hohen Temperaturen und der Weltmeisterschaft. Wäre die Nationalelf länger im Turnier geblieben, würden die Zahlen vielleicht noch höher liegen“, sagt Marcus Strobl, Experte für Bier und Biermix-Getränke bei Nielsen. „Der stark gestiegene Umsatz ist zusätzlich durch die Preiserhöhungen zu erklären.“

Biermix-Getränke im Trend: Je ausgefallener, desto besser

Besonders beliebt bei den überdurchschnittlich heißen Temperaturen: Biermix-Getränke. Im ersten Halbjahr 2018 kauften die Deutschen davon bis zu 15 Prozent mehr als noch im gleichen Zeitraum 2017. „Dabei etabliert sich Radler fast zum Klassiker unter den Biermixen. Denn auch wenn besonders naturtrübes Radler weiterhin der große Trend ist, sind auch immer exotischere Mischungen bei den Verbrauchern beliebt.

Maracuja, Kaktusfeige oder Grapefruit: Die Deutschen sind neugierige Biertrinker und probieren gerne aus“, erklärt Marcus Strobl. So kauften die Deutschen in der ersten Jahreshälfte 2018 rund 106 Millionen Liter Radler – fast 20 Prozent mehr als noch von Januar bis Juni 2017. Spezielle Biermix-Getränke, ausgenommen Cola- und Lemon-Mischungen, wuchsen ähnlich stark (ca. +16 Prozent Absatz) und die Deutschen kauften in Getränkemarkt, Discounter und Co. rund 55,5 Millionen Liter davon ein.

„Land-, Keller- und Hellbiere stehen bei den Verbrauchern weiterhin hoch im Kurs“, sagt Marcus Strobl. Knapp 200 Mio. Liter Hellbier und damit im Vorjahresvergleich gut 9,6 Prozent mehr, sowie 65,5 Millionen Liter Land- und Kellerbier und damit rund 10 Prozent mehr, ging über die Ladentheken des deutschen Lebensmitteleinzelhandels und der Getränkeabholmärkte.

Bier wird teurer

Und das über alle Sorten hinweg. Durchschnittlich bedeutet das: Die Deutschen müssen für Bier im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten aktuell rund 1,34 Euro pro Liter zahlen. Besonders für die aktuell beliebten Biermix-Getränke und für Pils müssen die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen.

„Während die Deutschen für Biermix-Getränke gut fünf Cent mehr ausgeben müssen als noch 2017, ist auch Pils bis zu sechs Cent teurer als noch im Vorjahreszeitraum“, sagt Marcus Strobl. „War Pils bisher die Umsatzbremse, gelang es nun besonders den Herstellern der Markenbiere, den Preis anzuheben und den Umsatz für Pils so zu steigern.“ Premium-Pils, die sogenannten Fernseh-Biere, sind im Schnitt sogar rund fünf Cent teurer als 2017.

Biereinkauf in Getränkeabholmärkten

Für den Biereinkauf steuern die Verbraucher vor allem Getränkeabholmärkte an. Hier kauften die Deutschen in der ersten Jahreshälfte rund 884 Liter Bier und Biermix-Getränke und damit ein gutes Drittel des Gesamtabsatzes. Die Nielsen-Zahlen zeigen aber auch: Die Deutschen kaufen ihr Bier immer öfter auch in Verbrauchermärkten, Supermärkten und Discountern ein.

Immer beliebter für den Bier-Einkauf werden die Verbrauchermärkte, die insbesondere mit Einkaufserlebnis, regional abgestimmten Sortimenten und Standorten in der Innenstadt punkten. Bis zu fünf Prozent mehr Bier ging hier über die Ladentheken. Marcus Strobl: „Die Deutschen schätzen Geschäfte mit großem Sortiment. Das spiegelt sich auch beim Bier-Einkauf in Verbrauchermärkten und Co. wider.“

Nielsen stellt den deutschen Biermarkt übersichtlich in einer interaktiven Karte zur Verfügung. Dort kann jeder im Detail ablesen, wo welches Bier in welcher Menge getrunken wird: Top 3-Bier-Sorten, Durchschnittspreis pro Liter und Verbrauch pro Kopf für die 36 Micro Regionen. http://sites.nielsen.com/microregionen/#bier

ÜBER NIELSEN

Nielsen Holdings plc (NYSE: NLSN) ist ein globales Mess- und Datenanalyse-Unternehmen, das die umfassendste und verlässlichste Sicht auf Verbraucher und Märkte weltweit liefert, die auf dem Markt verfügbar ist. Unser Ansatz kombiniert Nielsen-Daten mit anderen Datenquellen, um Kunden auf der ganzen Welt dabei zu helfen, zu verstehen, was aktuell passiert, was in Zukunft passiert und wie sie auf dieser Basis am besten handeln können.

Seit mehr als 90 Jahren liefert Nielsen Daten und Analysen basierend auf wissenschaftlicher Genauigkeit und Innovationen und entwickelt ständig neue Wege, um die wichtigsten Fragen der Einzelhandels-, Konsumgüter- sowie Medien- und Werbeindustrie zu beantworten. Als S&P 500-Unternehmen ist Nielsen in mehr als 100 Ländern tätig und deckt mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung ab.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.nielsen.de .

Pressekontakt:
Fabiola Lübbert
fabiola.luebbert@edelman.com
+49 (0) 221– 912887-90

Quelle: Nielsen

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 589

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.