Das sind die beliebtesten Craft Biere Deutschlands

Foto: Helden Publishing UG

Hopfenhelden.de, Deutschlands größtes, unabhängiges Onlinemagazin über Craft Beer, hat seine Leser gefragt: Welches sind eure liebsten Pale Ales, Porter, IPAs? Das sind die Gewinner.

Keine Frage: Die Craft Beer Bewegung hat in den letzten Jahren ordentlich Schwung in den deutschen Biermarkt gebracht. Gefühlt taucht alle Nase lang eine neue Brauerei auf. Neben die altbekannten „Fernsehbiere“ haben sich ganz mutig im Supermarktregal die bunten und irgendwie anderen Flaschen und Dosen der Craft Brauer gesellt. Doch je mehr Bier da ist, desto mehr drängt sich die Frage auf: Welches davon ist wirklich gut? Bei welchem lohnt es sich, ein paar (viele) Cent mehr zu bezahlen? Welches Craft Bier ist das Beste?

  • PALE ALE: Störtebeker Braumanufaktur – Atlantik Ale (Stralsund)
  • INDIA PALE ALE: Brewdog – Punk IPA (Ellon, Schottland, UK)
  • NEW ENGLAND IPA: Sudden Death Brewing – The Wolfman Ate My Homework
    (St.Peter Ording)
  • WEISSBIER: Schneider Weisse G. Schneider&Sohn: Tap5 – Meine
    Hopfenweisse (Kelheim)
  • BERLINER WEISSE: BRLO – Berliner Weisse (Berlin)
  • GOSE: Inselbrauerei Rügen – Baltic Gose (Rambin, Rügen)
  • BOCKBIER: Schneider Weisse G. Schneider&Sohn: Tap6 – Mein Aventinus
    (Kelheim)
  • PORTER/STOUT: Stone Brewing – Xocoveza (Berlin)
  • LAMBIC/GEUZE/KRIEK: Lindemans – Lindemans Kriek (Vlezenbeek, Belgien)

Eine ausführliche Übersicht über alle Kategorien, Teilnehmer und Sieger (auch Plätze Zwei bis Fünf) gibt es auf https://www.hopfenhelden.de/hopfenheldens-liebling-2019/

Hopfenhelden.de ist das älteste, unabhängige Onlinemagazin über gutes (Craft) Bier. Seit 2013 berichtet die Biersommelière und Journalistin Nina Anika Klotz mit ihrem Team aus freien Autorinnen und Autoren sowie ExpertInnen aus der Braubranche über die Menschen hinter der neuen Bierbewegung und ihre Biere. Im November rief sie ihre Leserinnen und Leser auf, beim großen Peoples‘ Choice Award „Hopfenheldens Liebling 2019“ für ihre Lieblingsbiere abzustimmen.

„Zu erfahren, was Brauerinnen und Brauer sich bei der Rezeptur eines Bieres gedacht haben, ist immer sehr interessant“, so die Bierexpertin. „Ich finde auch die Meinungen von Profis wie Biersommeliers wertvoll und hilfreich. Aber welche Biere den allermeisten Bierliebhaberinnen und -liebhabern schmecken – das ist total spannend. Denn bei allem Bohei um das Thema Craft Bier – am Ende geht es doch einfach um Bier, das wirklich gut schmeckt und Spaß macht.“

In der Kategorie India Pale Ale (IPA), nach wie vor der Darling-Bierstil aller Craft Beer BrauerInnen und Craft TrinkerInnen, gewannen wahre Craft Beer Pioniere: Die schottische Brauerei Brewdog ist mit viel Power in den deutschen Markt eingestiegen – und hat dabei überzeugt. Ihr „Punk IPA“ wurde zum besten in Deutschland verfügbaren IPA gewählt, einigermaßen dicht gefolgt von der Münchner Crew Republic („Drunken Sailor“ IPA) und den Amerikanern von Stone Brewing, die ihr „Stone IPA“ in Berlin brauen.

Beim Pale Ale, der kleinen Schwester des IPA, räumte die Störtebeker Braumanufaktur aus Stralsund ab. Und auch in der Kategorie „New England IPA“ (eine Sonderform des IPA) rockten Brauer von der Küste: Hier gewannen die Gypsie-Brauer Sudden Death Brewing aus St. Peter Ording.

Sauerbiere werden seit zwei Jahren mehr und mehr Thema. Allen voran die Berliner Weisse erlebt hier ein Revival. Das Original war fast schon ausgestorben, jetzt haben die Craft Brauer aus der Hauptstadt ihm wieder knacksaures Leben eingehaucht, hier führt die Brauerei BRLO die Liste der Gewinner an, gefolgt vor den ebenfalls Berlinern Schneeeule und Brauerei Lemke.

Natürlich standen auch traditionelle Bierstile zur Abstimmung. Überraschend (oder auch nicht) der Sieger in der Kategorien Weißbier und Bock: Bei aller Begeisterung für die Neulinge der Bierwelt, für Start-Ups und frisch gegründete Mikrobrauereien, fiel die Wahl der Hopfenheldenleser in beiden Fällen auf die Privatbrauerei G. Schneider & Sohn (Schneider Weisse).

Darüber hinaus hatten die Teilnehmer der Umfrage die Möglichkeit, ihr absolut total allerliebstes Bier anzugeben, das ohne-jede-Frage-verdammt-beste, was sie 2018 getrunken haben. In der Kategorie „Hopfenheldens Unicorn“ gewannen die Augsburger Brauer von Frau Gruber, gefolgt von der Brauerei Flügge in Frankfurt am Main. Das in dieser Kategorie am häufigsten genannte Bier war das „Sonoma Extra Brut IPA“ der Kreativbrauerei Kehrwieder in Hamburg.

Als beliebtester Bierstil landete das IPA auf Platz Eins, gefolgt von Pale Ale – mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem Pils.

Um auf die Longlist der Biere für „Hopfenheldens Liebing 2019“ zu kommen, musste jedes Bier mindestens drei der fünf Hopfenhelden-Kriterien für Craft Beer entsprechen: „Nach unserer Definition ist Craft Beer kreativ: ungewöhnliche Biere, seltene Bierstile, oder auch gängige Bierstile mit einem besonderen Twist“, erklärt Biersommelière Nina Anika Klotz. „Craft Beer wird im weitesten Sinne handwerklich gebraut, Qualität und Liebe zur Braukunst schlagen Effizienz und Über-Automatisierung. Bei Craft Beer gibt es immer einen oder mehrere Menschen, die dafür stehen. Es ist kein anonymes Konzernprodukt, ist unabhängig. Und nicht zuletzt muss es schmecken – nicht jedes Bier allen Menschen. Aber die Biere müssen Charakter haben.“

Außerdem war für den Leserwettbewerb eine gute Verfügbarkeit der Biere Voraussetzung. Rund 1600 Leser haben an die Umfrage teilgenommen.

Hopfenhelden-Gründerin Nina Anika Klotz freut sich über das seit Jahren ungebrochen wachsende Interesse an außergewöhnlichen, guten Bieren. Und das ist kein Berlin-Mitte-Hipster-Ding. Dank Craft Beer haben Menschen angefangen, über Bier nachzudenken, und zu erkennen, dass Bier eben kein Industrieprodukt sein muss – sondern es durchaus mehr oder weniger handwerkliche Alternativen aus der Region gibt. „Die Craft Beer Bewegung hat für eine neue, gesteigerte Wertschätzung des vermeintlichen Allerweltprodukts Bier gesorgt“, so Klotz. „Und wir reden hier nicht von den abgefahren verrücktesten Imperial Double whatever IPAs. Wir reden von jedem gut gemachten, mit Wissen und Liebe gebrauten, ehrlichen Bier, das Spaß macht zu trinken.“

Pressekontakt:
Nina Anika Klotz
Gründerin Hopfenhelden.de
Autorin & Biersommelière
Nina@Hopfenhelden.de
Tel.: 0179-1369510
www.Hopfenhelden.de

Quelle: Helden Publishing UG, übermittelt durch news aktuell

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 235

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.