Wie wird echte Vanille angeboten?

Vanille getrocknet
© WKF Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee e.V.

Mit ihrem süßen, hocharomatischen Geschmack und Duft ist Vanille in der
Weihnachtsbäckerei sehr beliebt. „Zum feinen Aroma echter Vanille tragen
neben dem Hauptaromastoff Vanillin noch rund 35 weitere Substanzen bei“,
erklärt Susanne Moritz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern.

Einen hohen Gehalt an Vanillin besitzt Bourbon-Vanille. Sie muss von den so-
genannten Bourbon-Inseln Madagaskar, Réunion und Komoren stammen.
Echte Vanille gibt es auch in Pulverform als „Vanillepulver“. Zur Herstellung
verwendet man die gesamte Frucht als Gewürz, da die Schotenhülle ebenfalls
aromatisch ist. Die Schote wird dabei im Ganzen leicht getrocknet, gemahlen
und verpackt.

Sogenanntes „Natürliches Vanillearoma“, das zum Beispiel in
Vanillezucker enthalten ist, muss zu mindestens 95 Prozent aus der Vanille
stammen. Bei der Verarbeitung von Vanilleschoten im Haushalt wird meist nur
das Mark verwendet. Optimal ist, wenn die Schoten noch biegsam sind. Eine
trockene und rissige Schale deutet auf eine geringere Qualität oder eine fal-
sche Lagerung hin.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 321 + 2.216 Abo Newsletter + 3.045 Follower auf Twitter
+ 551 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.