Was sind lösliche Ballaststoffe?

Ballaststoffe
Fotolia #93014626 © travelbook – Lizenznehmer: food-monitor

Ballaststoffe sind faserreiche Bestandteile von pflanzlichen Lebensmitteln, die unverdaut in den Dickdarm gelangen. Sie werden eingeteilt in wasserunlösliche wie Cellulose und in wasserlösliche Ballaststoffe. Zu letzteren gehören unter anderem Pektin und Inulin, die hauptsächlich in Obst und Gemüse vorkommen.

Lösliche Ballaststoffe können helfen, das Körpergewicht zu halten oder auch zu senken. Sie wirken sättigend, weil sie bereits im Magen große Mengen an Flüssigkeit aufnehmen und quellen. So vergrößern sie das Volumen des Speisebreis im Magen und Darmtrakt.

„Im Dickdarm werden sie von Bakterien abgebaut, fördern dort eine gesunde Darmflora und tragen dazu bei, das Immunsystem zu stärken“, erklärt Anja Schwengel-Exner, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern.

Mit dem Essen viele lösliche Ballaststoffe aufzunehmen, hat noch weitere positive Effekte. Es ist bekannt, dass diese den Blutzuckerspiegel senken und sich günstig auf Blutfett- und Cholesterinwerte auswirken. Obst und Gemüse sollte daher möglichst täglich auf dem Speiseplan stehen.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 2810 + 2.216 Abo Newsletter + 3.069 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.