Gesunde Alternativen zu ungesunden Snacks

Photo by Lisa Fotios from Pexels

Egal wie oft wir uns vornehmen, weniger zu naschen: Sobald uns kleine Heißhungerattacken packen, sind wir auf der Suche nach süßen und salzigen Leckereien, die uns sofortige Genugtuung verschaffen. Das Snacken zwischen den Mahlzeiten komplett aufzugeben ist ein wenig unrealistisch und wie alle guten Vorsätze hält ein solches Versprechen meistens nur ein paar Wochen an.

Sinnvoll ist es also, die ungesunden Snacks mit gesunden Alternativen zu ersetzen. Nach einiger Zeit merken wir oft gar keinen Unterschied mehr und greifen automatisch zur besseren Alternative. Der folgende Artikel nimmt die beliebtesten Snacks einmal genauer unter die Lupe.

Kartoffelchips

Für viele ist es schlichtweg unmöglich, nur einen einzigen Kartoffelchip zu probieren und danach aufzuhören. Und das aus guten Grund: Laut Ernährungsexperten machen bestimmte Kartoffelsnacks „süchtig“, da sie äußerst appetitanregend sind. Die Mischung aus Fett und Kohlenhydraten ist einfach unwiderstehlich, was sich auch bei Ratten in Tierversuchen bestätigt hat. Gerade, wenn wir abends vor dem Fernseher sitzen und abgelenkt sind, wird eine ganze Tüte in kürzester Zeit geleert.

Ein tolle Alternative zu Chips ist deshalb Luft-gepopptes Popcorn, das gesalzen oder gewürzt werden kann. Drei volle Tassen haben hier nur 110 Kalorien, 1,3 Gramm Fett und 4 Gramm Ballaststoffe. Auch die aus Asien stammenden Algen-Snacks werden hierzulande immer beliebter. Die getrockneten Rechtecke werden in herzhaften Geschmacksrichtungen angeboten und sind dazu auch noch federleicht. Gerade, wenn sich der Körper nach einem salzigen Snack sehnt, trifft der kuriose Seetang-Snack genau ins Schwarze.

Schokoriegel

Ein Snickers enthält ungefähr 280 Kalorien, 14 Gramm Fett und 35 Gramm Kohlenhydrate. Dabei sind die meisten von uns nach dem Riegel immer noch hungrig oder sogar noch hungriger. Klüger ist es deshalb, stattdessen einen Proteinriegel zu verzehren. Unter den sogenannten „Fitness-Riegeln“ gibt es aber auch schwarze Schafe, die viel zu viel Zucker enthalten. Man sollte deshalb auf jeden Fall darauf achten, dass der Riegel mindestens 20 Gramm Protein enthält. Dieses hält länger satt und regt selbst nach einem nur kurzen Workout die Proteinsynthese in den Muskeln an.

Eine weitere gute Alternative ist dunkle Schokolade, die einen Kakaogehalt von mindestens 70% enthält. Diese ist ein guter Snack für anstrengende Tage in der Arbeit oder beim Lernen, denn sie soll nicht nur für gute Laune sorgen, sondern auch den Kreislauf stärken. Wer den milderen Geschmack von Vollmilch- oder weißer Schokolade vermisst, kann Bananenstücke oder Erdbeeren in geschmolzene Bitterschokolade tunken, um einen süßlicheren Geschmack zu erzielen. Auch die Kombination mit guter Erdnussbutter schlägt jeden konventionellen Schokoriegel in die Flucht.

Kekse

Schnell wird während einer Heißhungerattacke auch hier mal eine ganze Packung verdrückt. Ähnlich wie die Kartoffelchips gelten auch die meisten Kekse als „süchtig machend“. Forscher fanden sogar heraus, dass bestimmte Sorten eine vergleichbare Wirkung wie Kokain auf das menschliche Gehirn haben. Dies hängt unmittelbar mit dem hohen Fett- und Zuckeranteil zusammen, der in den meisten Keksen zu finden ist.

Eine gute Alternative sind mit dunkler Schokolade überzogene Reiswaffeln, die negative Effekte auf das Gehirn vermeiden. Auch geröstete Nüsse, die mit kleinen, dunklen Schokostückchen gereicht werden können, eignen sich als hervorragender Keksersatz. Mandeln, Cashew-Nüsse oder Walnüsse enthalten lebenswichtiges Fett und versorgen den Körper dabei mit Proteinen und Energie.

Für alle, die es etwas süßer mögen, sollten in Supermärkten oder bestimmten Bio-Läden nach „Feigen-Riegeln“ Ausschau halten. Im Allgemeinen sind Feigen ein toller Ersatz für Rohrzucker, Sirup oder chemische Süßstoffe.

Feigen
Fotolia #228760080 © janaph – Lizenznehmer: food-monitor

Pommes Frites

Sie sind immer dann ein bequemer Snack, wenn es schnell gehen soll. Pommes werden an jedem Imbiss angeboten und es gibt wohl kaum jemanden, der sie nicht mag. Die kleinste Portion bei McDonald’s hat jedoch schon 230 Kalorien und einen Fettanteil von 11 Gramm. Anstatt in Fett frittierte Pommes zu essen, sollte man lieber auf die Variante aus dem Backofen ausweichen.

Noch besser: Eine große Ofenkartoffel bietet ein ähnliches Geschmackserlebnis und ist dabei um einiges gesünder. Immer beliebter wird auch die sogenannten Edamame-Bohne. Der knallgrüne Snack aus Japan gilt sogar als Superfood. 100 Gramm der gesunden Bohnen enthalten gerade einmal 125 Kalorien und jede Menge Eisen und Kalzium.

Auch die Vitamine A und E stecken in den kleinen Hülsen, die sogar vor Krebserkrankungen schützen sollen. Mit etwas Salz oder anderen Gewürzen schmecken die Bohnen mindestens genauso gut wie die ausgedienten Pommes.

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 2278 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.