CBD – ein neuer Trend in der Lebensmittelindustrie?

Cannabisöl, CBD
Fotolia #177261190 © Elroi – Lizenznehmer: food-monitor

Nach der Legalisierung in Kanada und vielen US-Bundesstaaten wurde Cannabis plötzlich zu einem sehr heißen Trend in der Gastronomie und Lebensmittelindustrie. Lebensmittelexperten nehmen Cannabis in die Liste der wichtigsten Trends im Jahr 2019 auf.

Insbesondere in den USA finden Restaurantbesucher auf Speisekarten vermehrt auch CBD-haltige Gerichte – dennoch gibt es auch viele, die diesem Trend noch skeptisch gegenüberstehen.

Das Restaurant des New Yorker Hotels „The James“ war eines der ersten, das den CBD-Trend in seiner Speisekarte aktiv unterstützt. Weitere Orte, die auch den modischen kulinarischen Markt unbeschadet erkunden, sind die Cateringkette „Fuel“, der „Monarch“ und das Restaurant „Milkweed“ aus Vermont, das Cafe „Denver“, „Blue Sparrow Coffee“ und sogar eine vegane Fastfood-Kette von CHLOE.

Darüber hinaus wird der weltweit führende Hersteller von Soda Coca-Cola mit der Produktion von CBD-Coke beginnen. „Der Markt wächst rasant“, erklärt Kent Landers, Vice President von Coca-Cola. Bloomberg stellt fest, dass das Unternehmen ein Abkommen mit dem kanadischen Marihuana-Produzenten Aurora Cannabis Inc. aushandelt.

Die Herstellung von CBD-Getränken ist nicht auf Soda beschränkt. CBD wird auch Kaffee, Wein und Bier zugesetzt. Für $50 kann man ein Set CBD-Marmeladen in einer schicken Schachtel mit Mango- und Chili- oder Zuckerpflaumenaromen kaufen und einen CBD-Toast mit Ricotta und Honig für einen Brunch im New Yorker Café „Chillhouse“ bestellen.

Im Dezember 2018 schloss das weltgrößte Bierunternehmen Anheuser-Busch InBev (mit rund 500 Marken, darunter Budweiser) einen Vertrag über 100 Millionen Dollar mit dem kanadischen Pharmaunternehmen Tilray, einem der größten Hersteller von medizinischem Marihuana, ab. Die Unternehmen haben vereinbart, gemeinsam alkoholfreie Getränke auf Basis von THC und CBD für den kanadischen Markt zu entwickeln. Sie sind zuversichtlich, dass der Markt für legale Marihuana-Getränke florieren wird.

Auch in Europa gewinnt der CBD-Trend an Bedeutung. Da die Legalisierung Cannabis weiterhin in den Mainstream bringt, werden verschiedene Produkte, die seine CBD-Verbindung enthalten, in ganz Europa zunehmend nachgefragt.

Unter den CBD-Produkten, die jetzt in Europa erhältlich sind, gibt es „High-CBD-Dunkle Schokolade Espressopralinen, die Ängste, Menstruationsschmerzen und Migräne lindern und in einer eleganten Fünfer-Box für 30 $ (26 €) verkauft werden.

Auch CBD-infundierte Getränke erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. So gibt es beispielsweise ein irisches Unternehmen, das den ersten in Europa angebauten Bio-Hanfsaft anbietet.

Außerdem gibt es das „Botanic Lab“ in Großbritannien, das ein alkoholfreies CBD-Getränk herstellt, das „niederländischen Mut mit Unterschied“ verspricht.

Eine solche Besessenheit von Cannabidiolfirmen wird einfach erklärt. Erstens, mehr und mehr Länder legalisieren Marihuana für medizinische und Freizeitzwecke; der Markt für seine Produktion wächst und zieht die begleitenden. Zweitens steigt die Zahl der Studien über den Nutzen der CBD von Jahr zu Jahr.

Cannabidiol (CBD), extrahiert aus Hanf, der keine psychoaktive Substanz ist, wird in der Küche verwendet und erhöht nach Ansicht von Experten den Appetit und wirkt sich gut auf die Gesundheit aus. CBD enthält Aminosäuren, Vitamine, hilft bei Epilepsie und anderen Krankheiten. Besonders beliebt ist die Verwendung von CBD Öl, das in kleinen Fläschchen in verschiedenen Konzentrationen erhältlich ist, und das man sich unter die Zunge tropfen kann. Die Aufnahme über die Mundschleimhaut ist besonders effektiv, und sogar besser als die Einnahme über die Nahrung, da hierdurch die gesundheitsfördernden Stoffe besser in den Blutkreislauf gelangen.

Darüber hat CBD keine negativen Effekte, im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC), einer weiteren chemischen Verbindung, die ebenfalls im Hanf enthalten ist. THC ist es, was Marihuana seine psychoaktiven Eigenschaften verleiht.

Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass CBD Angstattacken, Schlaflosigkeit und andere Störungen des Nervensystems bekämpft. Und obwohl CBD am häufigsten in Kaubonbons, Schokolade und kohlensäurehaltigen Getränken enthalten ist, die an sich keine gesunden Lebensmittel sind, erfreuen sich gesündere Lebensmittel, die auf der Basis von CBD zubereitet werden, immer größerer Beliebtheit.

Und es ist keineswegs notwendig, in einen nahegelegenen Supermarkt zu laufen, um nach überteuerten Produkten mit CBD zu suchen, denn man kann sie selbst zubereiten. Die gebräuchlichste Art, Cannabidiol zu konsumieren, ist CBD-Öl, das leicht zu Lebensmitteln und Getränken hinzugefügt werden kann.

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 2940

Mehr zum Thema