Blockierte Forschung: keine Freilandversuche mit CRISPR-Pflanzen

Überall, wo mit und an Pflanzen geforscht wird, ist die „Gen-Schere“ CRISPR/Cas nicht weit. Präzise und schnell können damit bestimmte Gene abgeschaltet werden, um so deren Funktion aufzuklären. Doch in Europa stoßen solche Projekte schnell an ihre Grenzen: Freilandversuche mit editierten Pflanzen scheitern an überzogenen Auflagen und einem feindlichen gesellschaftlichen Klima.

Seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Juli 2018 fallen genom-editierte Pflanzen unter die Gentechnik-Gesetze. Nur in eigens dafür zugelassenen Laboren und Gewächshäusern ist es erlaubt, solche Pflanzen zu erzeugen oder mit ihnen zu experimentieren. Außerhalb dieser Sicherheitszonen sind sie Tabu: In die Umwelt dürfen sie nur, wenn das zuvor gentechnik-rechtlich genehmigt wurden. Und genau da fangen die Probleme an.

Vollständiger Beitrag

Quelle: transgen.de

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 1149

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.