China: Die Markterschließung kann nur mit politischer Unterstützung gelingen

Anlässlich der China-Reise der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, erklärt Stefanie Sabet, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE):

„China ist für die deutsche Ernährungsindustrie, die auf den Export zum Inlandsgeschäft angewiesen ist, der wichtigste Wachstumsmarkt außerhalb der EU. Ohne die Unterstützung der Politik ist die Erschließung und Offenhaltung des chinesischen Marktes jedoch nicht möglich. Aus diesem Grund begrüßen wir die anstehende Reise von Bundesministerin Julia Klöckner nach China und hoffen insbesondere in der Frage von behördlich anerkannten Importzertifikaten auf eine Klärung.

Wir wünschen uns von der Bundesregierung, im Dialog mit China auf die Einhaltung international anerkannter Standards wie dem Codex Alimentarius hinzuwirken. Die geplante Einführung der Importzertifikate für risikoarme Lebensmittel ist in der Praxis nicht umsetzbar und stellt die Unternehmen vor große Herausforderungen. Wir benötigen von China eine schriftliche Bestätigung der bislang nur mündlich erteilten Zusagen, dass auf die Zertifikate verzichtet werden soll.

Neben der Diskussion um Importzertifikate gibt es noch zahlreiche andere nicht-tarifäre Handelshemmnisse, die dringend aufgehoben werden müssen, damit der Handel mit China sein riesiges Potential entfalten kann. Dazu gehören transparente Zulassungsverfahren und Zollvorschriften. Auch in der gegenseitigen Anerkennung von Standards sind noch viele Fragen offen. Deutlich wird das bei deutschen Bio-Produkten, die von den chinesischen Behörden nicht anerkannt werden und eine kostenintensive Zertifizierung nach chinesischen Standards durchlaufen müssen. Bei all diesen Fragen brauchen wir eine Klärung durch die Politik.“

China ist für die Ernährungsindustrie der größte Absatzmarkt außerhalb der EU. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr Lebensmittel im Wert von rund 1,5 Milliarden Euro nach China exportiert. Damit ist der Lebensmittelexport nach China in den letzten zehn Jahren um das Zwölffache gewachsen. Die beliebtesten Exportprodukte sind: Fleisch und Fleischprodukte, Milch und Milcherzeug-nisse, Backwaren und andere Zubereitungen aus Getreide, Bier, Wein sowie Kakao und Kakaoerzeugnisse.

Die Ernährungsindustrie ist mit 608.553 Beschäftigten in 6.119 Betrieben der viertgrößte Industriezweig Deutschlands, zuverlässig versorgt sie 82 Millionen Verbraucher mit hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln. Mit einer Exportquote von 33 Prozent schätzen zudem Kunden weltweit die Qualität deutscher Produkte. Die Branche ist klein- und mittelständisch geprägt: 90 Prozent der Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie gehören dem Mittelstand an.

Pressekontakt:
Monika Larch
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE)
Tel. 030-200 786 167
mlarch@bve-online.de

Quelle: BVE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 144

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.