Spargelproben 2019 ohne Beanstandung

20 Proben „frischer Spargel“ sind gerade im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock analysiert worden. 13 Proben stammten von Erzeugern aus Mecklenburg-Vorpommern, eine aus Spanien. Alle anderen Spargelproben waren „deutsche Ware“.

Die sensorisch Prüfung von Aussehen, Geruch und Geschmack der weißen, teilweise grünen und violetten Ware zeigte keine Abweichungen.

Die anschließende Untersuchung auf jeweils ca. 450 Wirkstoffe aus dem Bereich Pflanzenschutzmittel, zum Beispiel DDT, Lindan, Pendimitalin und 12 perfluorierte Alkylsubstanzen blieb nahezu ergebnislos. In einer Probe aus M-V wurde eine kleine Menge Pendimethalin, ein selektiv wirkendes Mittel gegen Unkräuter, nachgewiesen. Der Gehalt lag bei knapp der Hälfte der gesetzlich erlaubten Höchstmenge und könnte durch Wind und Ablagerung an den Spargel gekommen sein.

Perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) sind Substanzen einer leicht wasserlöslichen Untergruppe der organischen Fluorverbindungen, die als Verunreinigungen bestimmter Düngemittel/Bodenverbesserer oder Gärresten in Obst und Gemüse übergehen können. Sie stammen aus industriellen Prozessen, sind zum Beispiel Bestandteil von Imprägniermitteln (Outdoortextilien) und Feuerlöschschäumen. Alle Spargelproben waren diesbezüglich ohne Befund.

Pressekontakt:
Dr. Antje Krüger
Öffentlichkeitsarbeit
Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern
Thierfelderstraße 18, 18059 Rostock
Tel.: 0381 – 4035 – 640
Fax: 0381 – 400 151 0

Quelle: LALLF

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 402

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.