Birne auf dem Teller: süß und herzhaft zubereitet

Birne
Fotolia #117667483 © 5second – Lizenznehmer: food-monitor

Meist wandert die Birne direkt von der Hand in den Mund. Dabei hat die angenehm süße Frucht noch viel mehr zu bieten. In der Küche kann sie vielseitig zubereitet werden und verfeinert süße und pikante Gerichte.

Viele kennen das klassische Birnenkompott noch aus Großmutters Zeiten. In der Konfitüre werden die Früchte gerne mit Apfel, Kiwi und Mango, Gewürzen wie Ingwer oder Estragon, Nüssen oder sogar Zwiebeln kombiniert. Für die berühmte „Birne Helene“ lässt man die Früchte schonend garen und serviert sie mit Vanilleeis und Schokoladensoße. Eingedickter Birnensaft ist eine leckere Zuckeralternative für Joghurt und Müsli.

In pikanten Gerichten kann die Birne interessante Akzente setzen – auf dem Käseteller, im Chutney und im Risotto. Ein leckerer Pizzabelag ist Birne mit Gorgonzola und Walnüssen. Gedünstete Birnenhälften passen, gefüllt mit Preiselbeeren, wunderbar zu Wild und Geflügel. Birnen, Bohnen und Speck ist ein typisches Gericht der norddeutschen Küche. Dafür werden Kochbirnen und keine süßen, saftigen Tafelbirnen verwendet. Die festen Sorten entfalten erst in der Hitze ihr besonderes Aroma.

Die Birne (Pyrus communis) gehört wie der Apfel zur botanischen Familie der Rosengewächse. Heute gibt es über 2.500 Sorten. Die wichtigste Anbausorte in Deutschland ist „Alexander Lucas“, eine dickbauchige Birne mit einem süßsäuerlichen Geschmack. Die Wintersorte „Conference“ hat ein süßes, leicht würziges Aroma, während die saftige „Williams Christ“ mit einer dezenten Muskatnote überzeugt. In der Regel werden Birnen vor der optimalen Reife gepflückt. Nach der Ernte lässt man sie in speziellen Lagern nachreifen, bevor sie in den Handel kommen.

Birnen sind ganzjährig erhältlich. Regionale Ware gibt es ab Mitte August. Die Früchte sollten auf Fingerdruck leicht nachgeben, einen angenehmen Duft verströmen und eine glatte Schale ohne Druckstellen aufweisen. Weiche Birnen mit braunen Flecken sind überreif und daher keine gute Wahl. Noch etwas harte Früchte können in der Obstschale ein bis zwei Tage nachreifen.

Die säurearme Birne ist auch für empfindliche Menschen gut verträglich. In der Schale stecken die meisten wertvollen Inhaltsstoffe. Dazu zählen Provitamin A, B-Vitamine, Vitamin C, Niacin und Folsäure sowie die Mineralstoffe Kalium, Phosphor, Kalzium und Eisen. Der Ballaststoff Pektin bringt den Darm in Schwung und unterstützt gleichzeitig die Ausscheidung von Cholesterin.

Quelle: Heike Kreutz, BZfE

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 1097 + 2.216 Abo Newsletter + 3.069 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.