Eiweiße: Bausteine allen Lebens

Eiweiß-Drink, Protein
Fotolia #277240757 © Vladislav-Nosik – Lizenznehmer: food-monitor

Eiweiße, ernährungswissenschaftlich auch Proteine genannt, sind elementare Bausteine allen tierischen und menschlichen Lebens. Aus ihnen sind Körperzellen, Enzyme und Hormone gemacht, die für die Bildung von Muskelfasern, Organen und Blut sorgen. Auch für die Produktion von Antikörpern werden sie gebraucht. Eiweiße zählen zu den drei Hauptnährstoffe neben Kohlenhydraten und Fetten und besitzen eine wichtige Rolle als Energielieferant. Sie bestehen chemisch betrachtet aus langkettigen Aminosäuren, die für uns lebenswichtig sind und mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Der Grund: Einige dieser für unseren Körper essentiell notwendigen Aminosäuren können vom Körper nicht selbst gebildet werden. Unsere Körperzellen müssen laufend erneuert werden, denn die unglaubliche Zahl von rund 50 Millionen Zellen sterben jede Sekunde in unserem Körper ab. Faszinierend: aus 10 hoch 14 oder 100 Billionen einzelnen Zellen besteht ein erwachsener Mensch.

Eiweißzufuhr über die Nahrung

Eine eiweißreiche Ernährung bei reduzierter Zufuhr an Kohlenhydraten und Fetten sättigt und hält schlank und gesund. Der Grund liegt darin, dass Eiweiße einen weitaus größeren Teil der enthaltenen Kalorien bei der Verdauung direkt als Wärme verbrennen (ca. 25 %) als Kohlenhydrate (ca. 10 %) oder Fette (nur 0-3 %). Überschüssige Energie aus der Zufuhr von Kohlenhydraten und Fetten wird als Körperfett abgelagert.

Welche Lebensmittel enthalten viel Eiweiß?

Eiweißbedarf bei sportlicher Betätigung

Die Muskulatur bei körperlich aktiven Menschen baut vermehrt Eiweiße auf- und ab. Der Bedarf kann mit der durch die Nahrung aufgenommenen Proteinmenge normalerweise gedeckt werden. Je höher der Eiweißbedarf zum Beispiel bei Sportlern ist, um so abwechslungsreicher und vollwertiger muss die Ernährung sein. Eiweißreiche Supplements werden zunehmend von vielen Menschen alternativ oder ergänzend genommen.

Der Markt für Sportlernahrung

Eine aktuelle Fitness-Studie von Nielsen aus dem Jahr 2018 hat den wachsenden Trend zur Einnahme von Sportlernahrung erfasst. „Fit halten, statt abnehmen: Das ist das Fitnessmotto der Deutschen. So kaufte jeder Deutsche 2017 im Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkten durchschnittlich rund 1,35 Packungen Sportlernahrung, wie beispielsweise Proteinriegel oder Eiweißshakes und gab dafür rund 1,95 Euro aus. Während damit fast 18 Prozent mehr Sportlernahrung über die Ladentheken des Lebensmitteleinzelhandels und der Drogeriemärkte ging als im Vorjahr 2016, kauften die Deutschen dort im selben Zeitraum rund sieben Prozent weniger Abnehmmittel, sogenannte Diätetika.

Und auch die steigenden Werbeausgaben auf dem Fitnessmarkt zeigen: Stark werden, statt Abnehmen liegt bei den Deutschen im Trend. Das zeigen die aktuellen Zahlen von Nielsen, einem globalen Performance Management Unternehmen, das Informationen und Erkenntnisse zum Konsumverhalten von Verbrauchern und der Werbeindustrie liefert.

„Unsere Zahlen zeigen, dass sich das Sportbewusstsein der Deutschen verändert: Immer weniger Verbraucher greifen zu reinen Diätetika, während immer mehr Sportlernahrung im Einkaufswagen der Deutschen landet. Dahinter steckt nicht nur der trainingsunterstützende Effekt von Riegeln oder Shakes. Vielmehr beobachten wir, dass die Deutschen verstärkt den Wunsch nach einem gesunden und körperbewussten Lebensstil haben.

Besonders Proteine kommen da gut an, wie unsere Zahlen zeigen“, sagt Fred Hogen, Handelsexperte bei Nielsen Deutschland. „Auch mit Blick auf die Werbeausgaben des deutschen Fitness-Markts beobachten wir diesen Trend. Zum einen legen Werbeausgaben für E-Fitness, Fitnessgeräte und Fitness Studios kräftig zu, zum anderen zeigt das Nutzungsverhalten der Deutschen, dass gerade Sport-Apps oder Fitness-Websites immer beliebter werden“, erklärt Dirk Reinbothe, Werbeexperte bei Nielsen Deutschland.“ (Quelle: Pressemeldung Nielsen vom 23.07.2028.

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright
Medienkontakte dieser Meldung: 1474 + 188 Follower auf Twitter