Brokkoli vor dem Kochen klein schneiden und etwas liegen lassen

Foto: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen. Fotograf: vPlainpicture

Brokkoli ist der Inbegriff eines gesunden Lebensmittels. „Es gibt Studien, die zeigen, dass er eine antidiabetische Wirkung hat“, sagt Professor Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin, im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.

Außerdem lindere er Entzündungen. Dass Brokkoli dabei helfen kann, das Wachstum von Tumoren zu verlangsamen, konnte zumindest in Laborexperimenten gezeigt werden. Ob das auch bei Menschen funktioniert, lässt sich bisher nicht sagen.

Seine gesundheitlichen Superkräfte verdankt Brokkoli vor allem dem Senföl Sulforaphan. Damit man von seiner Wirkung profitieren kann, muss der Brokkoli vor dem Essen allerdings klein geschnitten werden. „Dadurch wird ein Enzym freigesetzt, mit dessen Hilfe Sulforaphan gebildet wird“, erklärt Michalsen.

Am besten lässt man den Kohl nach dem Schneiden noch ein wenig liegen und kocht ihn erst dann. Die Bildung des Senföls braucht nämlich etwas Zeit.

Im aktuellen „Diabetes Ratgeber“ verraten Experten die besten Lebensmittel für die Gesundheit: von dunkler Schokolade über rote Bete bis hin zu Hafer. Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ 9/2019 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Quelle: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Copyright |
Reichweite: 2567 + 2.216 Abo Newsletter + 3.136 Follower auf Twitter + 563 Kontakte Facebook

Mehr zum Thema

Ein Kommentar

  1. Vom Wundermittel zu sprechen halte ich persönlich für etwas übertrieben. Viel mehr sind es Vitalstoffe mit sehr großen Potential – ob dieses in isolierter Form zu medizinischem Zwecke verwendet werden kann, ist ja aktuell Gegendstand sehr vieler Untersuchungen. Bis zu Ergebnissen bleibt also nur die abwechslungsreiche und möglichst naturbelassene Ernährung. Da ist Ihr Tipp sicher hilfreich, kann im Falle vom Sulforaphan jedoch noch ergänzt werden durch den weiteren Verzehr von Myrosinase-Lieferanten zur optimalen Aufspaltung. Das wären z.B. Radieschen und Kresse (Quelle: https://www.sulforaphan.org/sulforaphan-vorkommen/#brokkoli-sulforaphan-verwerten). Auch Senfmehl trägt zur besseren Verwertung bei (Quelle: https://nutritionfacts.org/video/second-strategy-to-cooking-broccoli/).

    Gute Gesundheit!
    U. Scholten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.