Nachhaltige Intensivierung: Die Empfehlungen des Weltklimarats zur Landwirtschaft

Die Weltbevölkerung steigt, aber mehr Land, um sie zu ernähren gibt es nicht. Weltweit muss die Landwirtschaft mehr produzieren, ohne mehr Flächen zu verbrauchen – und zugleich weniger Treibhausgase ausstoßen. Wie kann das gelingen? Im August veröffentlichte der Weltklimarat (IPCC) seinen Sonderbericht „Klimawandel und Landsysteme“. Er empfiehlt eine Vielzahl von Maßnahmen. Sie reichen von einem veränderten Ernährungsstil, etwa weniger Fleisch, bis hin zur Züchtung besser angepasster Nutzpflanzen – auch mit Hilfe von Genome Editing.

70 Prozent der eisfreien Flächen werden heute genutzt, um die Weltbevölkerung zu ernähren. Der Rest sind Wälder, Grasland, aber auch Wüsten und Hochgebirge. Mehr geht nicht. Ausweiten lassen sich die Flächen für die Landwirtschaft nicht. Im Gegenteil: Besser wäre es, ökologisch sensible Flächen weniger intensiv zu nutzen und sie sogar freizugeben, um sie wieder aufzuforsten.

Vollständiger Beitrag

Quelle: Forum Bio- und Gentechnologie e.V.

FavoriteLoadingSeite in meine Favoritenliste legen | Seite drucken Seite drucken | Hinweis Copyright |
Medienkontakte dieser Meldung: 749

Mehr zum Thema

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.