- food-monitor - https://www.food-monitor.de -

Hanfsamen sind lecker und gleichzeitig so gesund

Hanfsamen, Hanfnüsse
Fotolia #186158266 © Bildagentur-o – Lizenznehmer: food-monitor

Wer den Begriff Hanf hört, der denkt sofort an Marihuana und illegalen Drogenkonsum. Doch ganz gleich, wie man zur Frage steht, ob Cannabis in Deutschland legalisiert werden sollte oder nicht: Hanf wird nicht ausschließlich als Rauschmittel verwendet. So stellen die Samen der Hanfpflanze eine ebenso köstliche wie gesunde Zutat in der Küche dar. Empfehlenswert sind sie zum Beispiel als leckere Ergänzung zu einem Krautsalat oder als Basis für Pesto.

Neben ihrem ureigenen Geschmack liefern Hanfsamen auch zahlreiche Inhaltsstoffe, die der Gesundheit des Konsumenten äußerst zuträglich sind. Dazu gehören unter anderem Proteine und Vitamine, aber auch Fettsäuren. Vor allem enthalten Hanfsamen verhältnismäßig große Mengen an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren, die für ihren Nutzen für den menschlichen Körper bekannt sind. Nachweislich senken sie das Risiko, Krebs, Schlaganfälle oder eine Erkrankung des Herzens oder der Blutgefäße zu erleiden.

Außerdem sorgen sie für eine gesunde Darmflora und unterstützen die Funktionen von Augen und Gehirn. So haben Studien gezeigt, dass die ausreichende Versorgung mit ungesättigten Omega-3-Fettsäuren Depressionen, Schizophrenie und ADHS entgegenwirken kann. Allein 30 Gramm Hanfsamen enthalten die Menge an Fettsäuren, die als Tagesdosis für einen erwachsenen Menschen empfohlen ist.

Hinsichtlich einer gesunden Ernährung zeichnen sich Hanfsamen auch dadurch aus, dass sie reich an Ballaststoffen sind. Zudem ist nicht bekannt, dass Allergien gegen Hanfsamen existieren. Dadurch sind sie eine sehr gute Alternative für Menschen, die etwa an einer Unverträglichkeit gegen Nüsse leiden.

Hanfsamen, die als Lebensmittel vorgesehen sind, werden vor dem Verkauf geschält. Dadurch kann es nicht passieren, dass man sich an der relativ harten Schale die Zähne verletzt. Zugleich sorgt dieses Vorgehen dafür, dass die Samen nicht bearbeitet werden müssen, bevor sie verzehrt werden. So können sie beispielsweise gleich aus der Tüte als Snack genossen oder einem Salat, einem Joghurt oder einem Müsli beigegeben werden. Man kann sie auch als Zutat für einen Smoothie nutzen, der dadurch eine interessante geschmackliche Note erhält.

Als Beigabe zu diversen Mahlzeiten eignet sich auch kalt gepresstes Hanföl bestens. Es hat die gleichen gesundheitlichen Vorteile wie die Samen. So enthalten nur zwei Esslöffel davon die empfohlene Tagesmenge an ungesättigten Fettsäuren. Für Sportler besonders interessant ist auch Proteinpulver aus Hanf. Wird es mit Milch oder Wasser zu einem Shake verarbeitet und vor dem Sport konsumiert, dann unterstützt es den Muskelaufbau. Am Morgen verleiht es die nötige Energie für den Tag, am Nachmittag gibt es einen Push, wenn er dringend nötig ist. Um auch dem Geschmack Rechnung zu tragen, kann der Shake mit Früchten verfeinert werden und stellt somit eine perfekte Nahrungsergänzung dar.

Es ist übrigens nicht illegal, Hanfsamen zu bestellen und zu besitzen, die für den Verzehr vorgesehen sind. Man sollte jedoch darauf achten, dass der Online-Shop, in dem man die Produkte kauft, nicht in Deutschland betrieben wird. Denn Deutschland ist der einzige Staat der EU, in dem der Handel mit Hanfsamen verboten ist.

Bestellt man hingegen in einem anderen EU-Land wie den Niederlanden, dann ist man wegen des freien Warenverkehrs innerhalb des Staatenbunds rechtlich auf der sicheren Seite. Ohnehin kann man mit dem Gesetz nicht in Konflikt geraten, wenn man die Samen als Nahrungsmittel und nicht zum Anbau von Hanfpflanzen verwendet.